Hikoki C 6U2 Uživatelský manuál

Značka
Hikoki
Kategorie
Elektrické nářadí
Modelka
C 6U2
Typ
Uživatelský manuál
C6U2
C 6BU2
C7U2
C 7BU2
C 7U2
Circular Saw
Kreissäge
¢ÈÛÎÔÚÈÔÓÔ
Pilarka tarczowa
Körfűrész
Kotoučová pila
Daire testere
ñËpÍyÎÓpÌaÓ ÔËÎa
Read through carefully and understand these instructions before use.
Diese Anleitung vor Benutzung des Werkzeugs sorgfältig durchlesen und verstehen.
¢È·‚¿ÛÙ ÚÔÛÂÎÙÈο Î·È Î·Ù·ÓÔ‹ÛÂÙ ·˘Ù¤˜ ÙȘ Ô‰ËÁ›Â˜ ÚÈÓ ÙË ¯Ú‹ÛË.
Przed użytkowaniem należy dokładnie przeczytać niniejszą instrukcję i zrozumieć jej treść.
Használat előtt olvassa el figyelmesen a használati utasítást.
Před použitím si pečlivě přečtěte tento návod a ujistěte se, že mu dobře rozumíte.
Aleti kullanmadan önce bu kılavuzu iyice okuyun ve talimatları anlayın.
BÌËÏaÚeÎëÌo ÔpoäÚËÚe ÀaÌÌyï ËÌcÚpyÍáËï Ôo íÍcÔÎyaÚaáËË ÔpeÊÀe äeÏ ÔoÎëÁoÇaÚëcÓ ËÌcÚpyÏeÌÚoÏ.
Handling instructions
Bedienungsanleitung
√‰ËÁ›Â˜ ¯ÂÈÚÈÛÌÔ‡
Instrukcja obsługi
Kezelési utasítás
Návod k obsluze
Kullanım talimatları
àÌcÚpyÍáËÓ Ôo íÍcÔÎyaÚaáËË
001Cover_C6U2_EE 11/5/08, 12:041
1
1
3
(A)
4
(A)
2
3
(B)
4
(B)
6
5
2
1
4
3
Max. 3mm
Mas. 3mm
Max. 3mm
Mas. 3mm
C 6U2 and C 6BU2
7
8
7
8
Max. 3mm
Mas. 3mm
Max. 3mm
Mas. 3mm
C 7U2 and C 7BU2
2
9
2
;
;
A
B
4
D
C
B
E
F
5
6
2
00Mark_C6U2_EE 11/5/08, 12:041
2
7
(A)
10
7
(B)
9
11
12
8
13
D
B
C
E
B
C
H
8
G
8
I
4
J
K
N
O
2
P
R
Q
S
*
M
L
C6U2 C6BU2
C7U2 C7BU2
M 43 56
6 mm
17 mm
00Mark_C6U2_EE 9/5/12, 8:31 AM2
3
English
Deutsch Ελληνικά
Polski
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
Drewno
Podstawa
Stół roboczy
Ostrze piły
Uchwyt
Pokrętło
Klin rozszczepiający
Śruba sześciokątna
Nakrętka skrzydełkowa
Śruba skrzydełkowa
Prowadnica
Oznakowanie
Element prowadzący
Podziałka przednia bez
nachylenia
Podziałka przednia ze 45-
stopniowym nachleniem
Śruba M4
Dźwignia blokady
Klucz sześciokątny
Podkładka (B)
Podkładka (A)
Wrzeciono
Granica zużycia
Numer szczotki węglowej
Kątownik
Szczelinowa śruba
mocująca
Odpylacz
Śruba M5
Śruba M4
Dźwignia (krótka)
Lumber Schnittholz υλεία
Base Grundplatte Βάση
Workbench Werkbank Πάγκς εργασίας
Saw blade Sägeblatt Πρινωτή λεπίδα
Handle Handgriff Λαή
Knob Stellknopf Κυµπί
Riving knife Spaltkeil ∆ιαωριστικ µααίρι
Hexagonal-socket bolt Sechskantschraube Εάγων µπυλνι
Wing-nut Flügelschraube Φτερωτ παιµάδι
Wing-bolt Fügelschraube Φτερωτ µπυλνι
Guide Führung "δηγς
Premarked line Versetzt-Markierung Πρσηµειωµένη γραµµή
Guide piece Führungsstück "δηγητικ κµµάτι
Front scale when not Frontskala wenn nicht Μπρστινή κλίµακα ταν
inclined geneigt δεν ρίσκεται σε κλίση
Front scale at 45˚ incline
Frontskala bei 45˚ Μπρστινή κλίµακα
-Neigung µε κλίση 45°
M4 Screw M4 Schraube Μ4 Βίδα
Lock lever Sperrhebel Μλς κλειδώµατς
Hex. bar wrench Sechskantschlüssel Εάγων κλειδί, άλεν
Washer (B) Unterlegscheibe (B) Ρδέλα (Β)
Washer (A) Unterlegscheibe (A) Ρδέλα (Α)
Spindle Achse Άνας
Wear limit Verschleißgrenze +ρι -θράς
No. of carbon brush Nr. der Kohlebürste Aρ. Kαρυνακιύ
Square Winkel Γνώµνας
Slotted set screw Schaftschraube Βίδα µε εγκπή
Dust collector Staubsauger Συλλγέας σκνης
M5 Screw M5-Schraube Βίδα M5
M4 Screw M4-Schraube Βίδα M4
Lever (short type) Hebel (kurz) Μλς (κντς)
00Mark_C6U2_EE 8/5/13, 8:34 AM3
4
Magyar Čeština Türkçe PyccÍËÈ
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
Faanyag Dřevěné prkno
Alap Základová deska
Munkaasztal Pracovní stůl
Fűrészlap Pilový kotouč
Fogantyú Rukoje
Gomb Otočná rukoje
Hasítókés Štípací nůž
Imbuszcsavar
Šroub s vnitřním
šestihranem
Szárnyasanya Křídlová matice
Szárnyascsavar Křídlový šroub
Vezetőelem Vedení
Előre megjelölt Předznačený
Vezető darab Vodicí segment
Elülső skála megdöntés
Přední stupnice neskloněná
nélkül
Elülső skála 45˚-os Přední stupnice skloněná v
dőlésszögnél úhlu 45˚
M4 csavar Šroub M4
Rögzítőkar Pojistná páka
Imbuszkulcs Klíč na vnitřní šestihrany
Alátét (B) Podložka (B)
Alátét (A) Podložka (A)
Orsó Vřeteno
Kopási határ Mez opotřebení
Szénkefék sz. Č. uhlíkového kartáčku
Négyzet Čtyřhranný tvar
Hasított hernyócsavar
Závitový šroub s drážkou v
hlavě
Porgyűjtő Sběrač prachu
M5 csavar Šroub M5
M4 csavar Šroub M4
Kar (rövid típusú) Páka (krátký typ)
Kereste èËÎoÏaÚepËaÎ
Taban/Alt kısım OcÌoÇaÌËe
Çalıßma tezgahı BepcÚaÍ
Testere bıçaåı PeÊyçËÈ ÀËcÍ
Sap PyÍoÓÚÍa
Tokmak düåmesi PyäÍa
Yarma bıçaåı PacÍÎËÌËÇaïçËÈ ÌoÊ
Altıgen baßlı cıvata
ÅoÎÚ c åecÚËÖpaÌÌêÏ
yÖÎyÄÎeÌËeÏ
Kelebek somun ÅapaåÍoÇaÓ ÖaÈÍa
Kelebek cıvata ÅapaåÍoÇêÈ ÄoÎÚ
Kılavuz HaÔpaÇÎÓïçaÓ
Önceden ißaretli ÂapaÌee ÏapÍËpoÇaÌÌêÈ
Kılavuz parçası HaÔpaÇÎÓïçaÓ ÀeÚaÎë
Eåimsiz ön ölçek
èepeÀÌÓÓ åÍaÎa ÄeÁ
ÌaÍÎoÌa
45º eåimde ön ölçek
èepeÀÌÓÓ åÍaÎa ÔpË
ÌaÍÎoÌe 45°
M4 Vida BËÌÚ M4
Kilit kolu PêäaÖ ÄÎoÍËpoÇÍË
Alyan anahtarı
ÉaeäÌêÈ ÍÎïä Ç ÇËÀe
åecÚËÖpaÌÌoÖo cÚepÊÌÓ
Pul (B) òaÈÄa (B)
Pul (A) òaÈÄa (A)
Mil òÔËÌÀeÎë
Yıpranma limiti èpeÀeÎ ËÁÌoca
Kömür fırça sayısı π yÖoÎëÌoÈ çeÚÍË
Kare KÇaÀpaÚ
Düz baßlı vida
ìcÚaÌoÇoäÌêÈ ÇËÌÚ c
ÔpoÀoÎëÌêÏË åÎËáaÏË
Toz toplayıcı èêÎeyÎoÇËÚeÎë
M5 Vida BËÌÚ M5
M4 Vida BËÌÚ M4
Kol (kısa tip) PêäaÖ (ÍopoÚÍoÖo ÚËÔa)
00Mark_C6U2_EE 11/5/08, 12:044
5
Symbols
WARNING
The following show symbols
used for the machine. Be
sure that you understand
their meaning before use.
Symbole
WARNUNG
Die folgenden Symbole werden
für diese Maschine verwendet.
Achten Sie darauf, diese vor der
Verwendung zu verstehen.
™‡Ì‚ÔÏ·
¶ƒ√™√Ã∏
Τα παρακάτω δείνυν τα σύµλα
πυ ρησιµπιύνται στ µηάνηµα.
Βεαιωθείτε τι κατανείτε τη
σηµασίας τυς πριν τη ρήση.
Symbole
OSTRZEŻENIE
Następujące oznaczenia to symbole
używane w instrukcji obsługi maszyny.
Upewnij się, że rozumiesz ich znaczenie
zanim użyjesz narzędzia.
Read all safety warnings and
all instructions.
Failure to follow the warnings
and instructions may result in
electric shock, fire and/or
serious injury.
Lesen Sie sämtliche
Sicherheitshinweise und
Anweisungen durch.
Wenn die Warnungen und
Anweisungen nicht befolgt
werden, kann es zu
Stromschlag, Brand und/oder
ernsthaften Verletzungen
kommen.
¢È·‚¿˙ÂÙ fiϘ ÙȘ
ÚÔÂȉÔÔÈ‹ÛÂȘ ·ÛÊ·Ï›·˜ ηÈ
fiϘ ÙȘ Ô‰ËÁ›Â˜.
Η µη τήρηση των
πρειδπιήσεων και δηγιών
µπρεί να πρκαλέσει
ηλεκτρπληία, πυρκαγιά και/ή
σαρ τραυµατισµ.
Należy dokładnie zapoznać się ze
wszystkimi ostrzeżeniami i
wskazówkami bezpieczeństwa.
Nieprzestrzeganie ostrzeżeń oraz
wskazówek bezpieczeństwa może
spowodować porażenie prądem
elektrycznym, pożar i/lub odniesienie
poważnych obrażeń.
Always wear eye
protection.
Tragen Sie immer einen
Augenschutz.
Φράτε πάντα τν
κατάλληλ επλισµ για
την πρστασία των µατιών.
Zawsze nosić okulary
ochronne.
Přečtěte si všechna varování týkající
se bezpečnosti a všechny pokyny.
Nedodržení těchto varování a pokynů
může mít za následek elektrický šok,
požár a/nebo vážné zranění.
Vždy noste ochranu očí.
Tüm güvenlik uyarılarını ve tüm
talimatları okuyun.
Uyarılara ve talimatlara
uyulmaması elektrik çarpmasına,
yangına ve/veya ciddi yaralanmaya
neden olabilir.
Daima koruyucu gözlük
takın.
èpoäÚËÚe Çce ÔpaÇËÎa ÄeÁoÔacÌocÚË
Ë ËÌcÚpyÍáËË.
He ÇêÔoÎÌeÌËe ÔpaÇËÎ Ë ËÌcÚpyÍáËÈ
ÏoÊeÚ ÔpËÇecÚË Í ÔopaÊeÌËï
íÎeÍÚpËäecÍËÏ ÚoÍoÏ, ÔoÊapy Ë/ËÎË
cepëeÁÌoÈ ÚpaÇÏe.
BceÖÀa ÌaÀeÇaÈÚe
cpeÀcÚÇa ÁaçËÚê ÖÎaÁ.
Symboly
UPOZORNĚNÍ
Následující text obsahuje symboly,
které jsou použity na zařízení.
Ujistěte se, že rozumíte jejich
obsahu před tím, než začnete
zařízení používat.
Simgeler
DÓKKAT
Aßaåıda, bu alet için kullanılan
simgeler gösterilmißtir. Aleti
kullanmadan önce bu simgelerin ne
anlama geldiåini anladıåınızdan emin
olun.
CËÏÇoÎê
èPEÑìèPEÜÑEHàE
HËÊe ÔpËÇeÀeÌê cËÏÇoÎê,
ËcÔoÎëÁyeÏêe ÀÎÓ ÏaåËÌê. èepeÀ
ÌaäaÎoÏ paÄoÚê oÄÓÁaÚeÎëÌo
yÄeÀËÚecë Ç ÚoÏ, äÚo Bê ÔoÌËÏaeÚe
Ëx ÁÌaäeÌËe.
Only for EU countries
Do not dispose of electric tools
together with household waste
material!
In observance of European Directive
2002/96/EC on waste electrical and
electronic equipment and its
implementation in accordance with
national law, electric tools that have
reached the end of their life must be
collected separately and returned to an
environmentally compatible recycling
facility.
Nur für EU-Länder
Werfen Sie Elektrowerkzeuge
nicht in den Hausmüll!
Gemäss Europäischer Richtlinie
2002/96/EG über Elektro- und
Elektronik- Altgeräte und
Umsetzung in nationales Recht
müssen verbrauchte
Elektrowerkzeuge getrennt
gesammelt und einer
umweltgerechten
Wiederververtung zugeführt
werden.
Mvo για τις ώρες της EE
Mηv πετάτε τα ηλεκτρικά εργαλεία
στov κάδo oικιακώv απoρριµµάτωv!
Σύµ-ωvα µε τηv εuρωπαϊκή oδηγία
2002/96/EK περί ηλεκτρικώv και
ηλεκτρovικώv σuσκεuώv και τηv
εvσωµάτωσή της στo εθvικ δίκαιo,
τα ηλεκτρικά εργαλεία πρέπει vα
σuλλέγovται εωριστά και vα
επιστρέ-ovται για αvακύκλωση µε
τρπo -ιλικ πρoς τo περιάλλov.
Dotyczy tylko państw UE
Nie wyrzucaj elektronarzędzi wraz z
odpadami z gospodarstwa
domowego!
Zgodnie z Europejską Dyrektywą
2002/96/WE w sprawie zużytego
sprzętu elektrotechnicznego i
elektronicznego oraz
dostosowaniem jej do prawa
krajowego, zużyte elektronarzędzia
należy posegregować i zutylizować
w sposób przyjazny dla środowiska.
Jen pro státy EU
Elektrické nářadí nevyhazujte do
komunálního odpadu!
Podle evropské směrnice 2002/
96/EG o nakládání s použitými
elektrickými a elektronickými
zařízeními a odpovídajících
ustanovení právních předpisů
jednotlivých zemí se použitá
elektrická nářadí musí sbírat
odděleně od ostatního odpadu a
podrobit ekologicky šetrnému
recyklování.
Sadece AB ülkeleri için
Elektrikli el aletlerini evdeki çöp
kutusuna atmayınız!
Kullanılmıß elektrikli aletleri,
elektrik ve elektronikli eski
cihazlar hakkındaki 2002/96/EC
Avrupa yönergelerine göre ve bu
yönergeler ulusal hukuk
kurallarına göre uyarlanarak, ayrı
olarak toplanmalı ve çevre
ßartlarına uygun bir ßekilde tekrar
deåerlendirmeye gönderilmelidir.
ToÎëÍo ÀÎÓ cÚpaÌ EC
He ÇêÍËÀêÇaÈÚe íÎeÍÚpoÔpËÄopê
ÇÏecÚe c oÄoêäÌêÏ ÏycopoÏ!
B cooÚÇeÚcÚÇËË c eÇpoÔeÈcÍoÈ
ÀËpeÍÚËÇoÈ 2002/96/EG oÄ
yÚËÎËÁaáËË cÚapêx íÎeÍÚpËäecÍËx
Ë íÎeÍÚpoÌÌêx ÔpËÄopoÇ Ë Ç
cooÚÇeÚcÚÇËË c ÏecÚÌêÏË
ÁaÍoÌaÏË íÎeÍÚpoÔpËÄopê,
ÄêÇçËe Ç íÍcÔÎyaÚaáËË, ÀoÎÊÌê
yÚËÎËÁoÇêÇaÚëcÓ oÚÀeÎëÌo
ÄeÁoÔacÌêÏ ÀÎÓ oÍpyÊaïçeÈ
cpeÀê cÔocoÄoÏ.
Jelölések
FIGYELEM
Az alábbiakban a géphez
alkalmazott jelölések vannak
felsorolva. A gép használata előtt
feltétlenül ismerje meg ezeket a
jelöléseket.
Mindig viseljen
védőszemüveget.
Csak EU-országok számára
Az elektromos kéziszerszámokat
ne dobja a háztartási szemétbe!
A használt villamos és elektronikai
készülékekről szóló 2002/96/EK
irányelv és annak a nemzeti jogba
való átültetése szerint az
elhasznált elektromos
kéziszerszámokat külön kell
gyűjteni, és környezetbarát módon
újra kell hasznosítani.
Olvasson el minden
biztonsági figyelmeztetést
és minden utasítást.
A figyelmeztetések és
utasítások be nem tartása
áramütést, tüzet és/vagy
súlyos sérülést
eredményezhet.
Vždy používejte chrániče
sluchu.
Daima koruyucu kulaklık
takın.
BceÖÀa ÌaÀeÇaÈÚe
cpeÀcÚÇa ÁaçËÚê opÖaÌoÇ
cÎyxa.
Always wear hearing
protection.
Stets Gehörschutz tragen.
Φράτε πάντα
πρστατευτικά ακής.
Zawsze nosić słuchawki
ochronne.
Mindig viseljen a hallást védő
védőfelszerelést.
00Mark_C6U2_EE 11/5/08, 12:045
6
English
GENERAL POWER TOOL SAFETY WARNINGS
WARNING
Read all safety warnings and all instructions.
Failure to follow the warnings and instructions may result in
electric shock, fire and/or serious injury.
Save all warnings and instructions for future reference.
The term “power tool” in the warnings refers to your mains-
operated (corded) power tool or battery-operated (cordless)
power tool.
1) Work area safety
a) Keep work area clean and well lit.
Cluttered or dark areas invite accidents.
b) Do not operate power tools in explosive atmospheres,
such as in the presence of flammable liquids, gases
or dust.
Power tools create sparks which may ignite the dust
or fumes.
c) Keep children and bystanders away while operating
a power tool.
Distractions can cause you to lose control.
2) Electrical safety
a) Power tool plugs must match the outlet.
Never modify the plug in any way.
Do not use any adapter plugs with earthed (grounded)
power tools.
Unmodified plugs and matching outlets will reduce
risk of electric shock.
b) Avoid body contact with earthed or grounded surfaces,
such as pipes, radiators, ranges and refrigerators.
There is an increased risk of electric shock if your
body is earthed or grounded.
c) Do not expose power tools to rain or wet conditions.
Water entering a power tool will increase the risk of
electric shock.
d) Do not abuse the cord. Never use the cord for carrying,
pulling or unplugging the power tool.
Keep cord away from heat, oil, sharp edges or moving
parts.
Damaged or entangled cords increase the risk of
electric shock.
e) When operating a power tool outdoors, use an
extension cord suitable for outdoor use.
Use of a cord suitable for outdoor use reduces the
risk of electric shock.
f) If operating a power tool in a damp location is
unavoidable, use a residual current device (RCD)
protected supply.
Use of an RCD reduces the risk of electric shock.
3) Personal safety
a) Stay alert, watch what you are doing and use common
sense when operating a power tool.
Do not use a power tool while you are tired or under
the influence of drugs, alcohol or medication.
A moment of inattention while operating power tools
may result in serious personal injury.
b) Use personal protective equipment. Always wear eye
protection.
Protective equipment such as dust mask, non-skid
safety shoes, hard hat, or hearing protection used for
appropriate conditions will reduce personal injuries.
c) Prevent unintentional starting. Ensure the switch is
in the off-position before connecting to power source
and/or battery pack, picking up or carrying the tool.
Carrying power tools with your finger on the switch
or energising power tools that have the switch on
invites accidents.
d) Remove any adjusting key or wrench before turning
the power tool on.
A wrench or a key left attached to a rotating part of
the power tool may result in personal injury.
e) Do not overreach. Keep proper footing and balance
at all times.
This enables better control of the power tool in
unexpected situations.
f) Dress properly. Do not wear loose clothing or
jewellery. Keep your hair, clothing and gloves away
from moving parts.
Loose clothes, jewellery or long hair can be caught
in moving parts.
g) If devices are provided for the connection of dust
extraction and collection facilities, ensure these are
connected and properly used.
Use of dust collection can reduce dust related hazards.
4) Power tool use and care
a) Do not force the power tool. Use the correct power
tool for your application.
The correct power tool will do the job better and safer
at the rate for which it was designed.
b) Do not use the power tool if the switch does not
turn it on and off.
Any power tool that cannot be controlled with the
switch is dangerous and must be repaired.
c) Disconnect the plug from the power source and/or
the battery pack from the power tool before making
any adjustments, changing accessories, or storing
power tools.
Such preventive safety measures reduce the risk of
starting the power tool accidentally.
d) Store idle power tools out of the reach of children
and do not allow persons unfamiliar with the power
tool or these instructions to operate the power tool.
Power tools are dangerous in the hands of untrained
users.
e) Maintain power tools. Check for misalignment or
binding of moving parts, breakage of parts and any
other condition that may affect the power tool's
operation.
If damaged, have the power tool repaired before use.
Many accidents are caused by poorly maintained
power tools.
f) Keep cutting tools sharp and clean.
Properly maintained cutting tools with sharp cutting
edges are less likely to bind and are easier to control.
g) Use the power tool, accessories and tool bits etc. in
accordance with these instructions, taking into
account the working conditions and the work to be
performed.
Use of the power tool for operations different from
those intended could result in a hazardous situation.
5) Service
a) Have your power tool serviced by a qualified repair
person using only identical replacement parts.
This will ensure that the safety of the power tool is
maintained.
PRECAUTION
Keep children and infirm persons away.
When not in use, tools should be stored out of reach of children and
infirm persons.
(Original instructions)
01Eng_ C6U2_EE 8/31/12, 2:54 PM6
7
English
CIRCULAR SAW SAFETY WARNINGS
Cutting procedures
a)
DANGER: Keep hands away from cutting area and
the blade. Keep your second hand on auxiliary handle,
or motor housing.
If both hands are holding the saw, they cannot be
cut by the blade.
b) Do not reach underneath the workpiece.
The guard cannot protect you from the blade below
the workpiece.
c) Adjust the cutting depth to the thickness of the
workpiece.
Less than a full tooth of the blade teeth should be
visible below the workpiece.
d) Never hold piece being cut in your hands or across
your leg. Secure the workpiece to a stable platform.
It is important to support the work properly to minimize
body exposure, blade binding, or loss of control.
e) Hold the power tool by insulated gripping surfaces only,
when performing an operation where the cutting tool
may contact hidden wiring or its own cord.
Contact with a “live” wire will also make exposed
metal parts of the power tool “live” and could give
the operator an electric shock.
f) When ripping always use a rip fence or straight edge
guide.
This improves the accuracy of cut and reduces the
chance of blade binding.
g) Always use blades with correct size and shape
(diamond versus round) of arbour holes.
Blades that do not match the mounting hardware of
the saw will run eccentrically, causing loss of control.
h) Never use damaged or incorrect blade washers or bolt.
The blade washers and bolt were specially designed
for your saw, for optimum performance and safety
of operation.
Kickback causes and related warnings
kickback is a sudden reaction to a pinched, bound
or misaligned saw blade, causing an uncontrolled saw
to lift up and out of the workpiece toward the operator;
when the blade is pinched or bound tightly by the kerf
closing down, the blade stalls and the motor reaction
drives the unit rapidly back toward the operator;
if the blade becomes twisted or misaligned in the cut,
the teeth at the back edge of the blade can dig into
the top surface of the wood causing the blade to climb
out of the kerf and jump back toward the operator.
Kickback is the result of saw misuse and/or incorrect
operating procedures or conditions and can be avoided
by taking proper precautions as given below.
a) Maintain a firm grip with both hands on the saw and
position your arms to resist kickback forces.
Position your body to either side of the blade, but
not in line with the blade.
Kickback could cause the saw to jump backwards,
but kickback forces can be controlled by the operator,
if proper precautions are taken.
b) When blade is binding, or when interrupting a cut
for any reason, release the trigger and hold the saw
motionless in the material until the blade comes to a
complete stop.
Never attempt to remove the saw from the work or
pull the saw backward while the blade is in motion
or kickback may occur.
Investigate and take corrective actions to eliminate
the cause of blade binding.
c) When restarting a saw in the workpiece, centre the
saw blade in the kerf and check that saw teeth are
not engaged into the material.
If saw blade is binding, it may walk up or kickback
from the workpiece as the saw is restarted.
d) Support large panels to minimise the risk of blade
pinching and kickback.
Large panels tend to sag under their own weight.
Supports must be placed under the panel on both
sides, near the line of cut and near the edge of the
panel.
e) Do not use dull or damaged blades.
Unsharpened or improperly set blades produce
narrow kerf causing excessive friction, blade binding
and kickback.
f) Blade depth and bevel adjusting locking levers must
be tight and secure before making cut.
If blade adjustment shifts while cutting, it may
cause binding and kickback.
g) Use extra caution when sawing into existing walls
or other blind areas.
The protruding blade may cut objects that can cause
kickback.
Lower guard function
a) Check lower guard for proper closing before each use.
Do not operate the saw if lower guard does not move
freely and close instantly. Never clamp or tie the lower
guard into the open position.
If saw is accidentally dropped, lower guard may be
bent.
Raise the lower guard with the retracting handle
and make sure it moves freely and does not touch
the blade or any other part, in all angles and depths
of cut.
b) Check the operation of the lower guard spring. If the
guard and the spring are not operating properly,
they must be serviced before use.
Lower guard may operate sluggishly due to damaged
parts, gummy deposits, or a build-up of debris.
c) Lower guard may be retracted manually only for
special cuts such as “plunge cuts” and “compound
cuts”.
Raise lower guard by retracting handle and as
soon as blade enters the material, the lower guard
must be released.
For all other sawing, the lower guard should operate
automatically.
d) Always observe that the lower guard is covering the
blade before placing saw down on bench or floor.
An unprotected, coasting blade will cause the saw
to walk backwards, cutting whatever is in its path.
Be aware of the time it takes for the blade to stop
after switch is released.
Riving knife function
a) Use the appropriate saw blade for the riving knife.
For the riving knife to function, the body of the blade
must be thinner than the riving knife and the cutting
width of the blade must be wider than the thickness
of the riving knife.
01Eng_ C6U2_EE 8/31/12, 2:54 PM7
8
English
SPECIFICATIONS
*Be sure to check the nameplate on product as it is subject to change by areas.
Model C6U2 C6BU2 C7U2 C7BU2
Voltage (by areas)*
(110 V, 120 V, 127 V, 220 V, 230 V, 240 V)
Cutting Depth
90° 54 mm 66 mm
45° 39 mm 48 mm
Power
Input*
1100 W 1200 W
No-Load Speed
5500 min
-1
Weight (without cord) 3.5 kg 4.0 kg
STANDARD ACCESSORIES
(1) Saw Blade (mounted on tool ) ............................... 1
Dia. 165 mm .......... C6U2, C6BU2
Dia. 190 mm .......... C7U2, C7BU2
(2) Hex. bar wrench ....................................................... 1
(3) Guide .......................................................................... 1
(4) Wing-bolt ................................................................... 1
(5) Lever (short type) ..................................................... 1
(6) Dust collector ............................................................ 1
Standard accessories are subject to change without
notice.
OPTIONAL ACCESSORIES (sold separately)
(1) Washer (A) ... for 16
mm (Hole dia. of saw blade)
... for 30 mm (Hole dia. of saw blade)
(2) Guide Rail Adapter (See Fig. 13)
Optional accessories are subject to change without notice.
APPLICATION
Cutting various types of wood.
b) Adjust the riving knife as described in this instruction
manual.
Incorrect spacing, positioning and alignment can
make the riving knife ineffective in preventing
kickback.
c) Always use the riving knife except when plunge
cutting.
Riving knife must be replaced after plunge cutting.
Riving knife causes interference during plunge cutting
and can create kickback.
d) For the riving knife to work, it must be engaged in
the workpiece.
The riving knife is ineffective in preventing kickback
during short cuts.
e) Do not operate the saw if riving knife is bent.
Even a light interference can slow the closing rate of
a guard.
PRECAUTIONS ON USING CIRCULAR SAW
1. Do not use saw blades which are deformed or
cracked.
2. Do not use saw blades made of high speed steel.
3. Do not use saw blades which do not comply with
the characteristics specified in these instructions.
4. Do not stop the saw blades by lateral pressure
on the disc.
5. Always keep the saw blades sharp.
6. Ensure that the lower guard smoothly and freely.
7. Never use the circular saw with its lower guard
fixed in the open position.
8. Ensure that the retraction mechanism of the guard
system operates correctly.
9. The saw blades body must be thinner than the
riving knife and the width of cut, or kerf (with
teeth set) must be greater than the thickness of
the riving knife.
10. Never operate the circular saw with the saw blade
turned upward or to the side.
11. Ensure that the material is free of foreign matters
such as nails.
12. The riving knife should always be used except
when plunging in the middle of the workpiece.
13. For models C6U2 and C6BU2, the saw blades
range should be from 165 mm to 162 mm.
For models C7U2 and C7BU2, the saw blades
range should be from 190 mm to 185 mm.
14. For models C6BU2 and C7BU2, be careful of brake
kickback.
C6BU2 and C7BU2 models features an electric
brake that functions when the switch is released.
As there is some kickback when the brake
functions, be sure to hold the main body securely.
15. Sparks can sometimes appear caused by braking
operation when the switch is turned off since
C6BU2 and C7BU2 models employ electric brakes.
Be informed, however, that this phenomenon is
not a machine trouble.
16. For models C6BU2 and C7BU2, when the brake
becomes ineffective, replace the carbon brushes
with new ones.
17. Disconnect the plug from the receptacle before
carrying out any adjustment, servicing or
maintenance.
01Eng_ C6U2_EE 8/31/12, 2:54 PM8
9
English
PRIOR TO OPERATION
1. Power source
Ensure that the power source to be utilized conforms
to the power requirements specified on the product
nameplate.
2. Power switch
Ensure that the power switch is in the OFF position.
If the plug is connected to a receptacle while the
power switch is in the ON position, the power tool
will start operating immediately, which could cause
a serious accident.
3. Extension cord
When the work area is removed from the power
source, use an extension cord of sufficient thickness
and rated capacity. The extension cord should be
kept as short as practicable.
4. Prepare a wooden workbench (Fig. 1)
Since the saw blade will extend beyond the lower
surface of the lumber, place the lumber on a
workbench when cutting. If a square block is utilized
as a workbench, select level ground to ensure it
is properly stabilized. An unstable workbench will
result in hazardous operation.
CAUTION
To avoid possible accident, always ensure that the
portion of lumber remaining after cutting is securely
anchored or held in position.
ADJUSTING THE SAW PRIOR TO USE
1. Adjusting the cutting depth
As shown in Fig. 2, hold the handle with one hand
while loosening the knob with the other.
The cutting depth can be adjusted by moving the
base to the desired position. In such manner adjust
the cutting depth and then securely retighten the
knob.
2. Adjusting the riving knife
Loosen the hexagonal - socket bolt used to clamp
the riving knife, adjust the riving knife so that the
distance between the riving knife and the rim of
the blade is not more than 3 mm, and the rim of
the blade does not extend more than 3 mm beyond
the lowest edge of the riving knife (Fig. 3) and
securely retighten the bolt.
3. Adjusting the angle of inclination
As shown in Fig. 4 (A), Fig. 4 (B) by loosening the
wing-nut on the incline gauge and the wing-bolt on
the base, the saw blade may be inclined to a
maximum angle of 45° in relation to the base. After
having completed the adjustment, reconfirm that
the wing-nut and the wing-bolt are firmly tightened.
4. Regulating the guide (Fig. 5)
The cutting position can be regulated by moving
the guide to the left or right after loosening its
wingbolt. The guide may be mounted on either the
right or left side of the tool.
5. Adjusting the guide piece
On the circular saw, it is possible to make fine
adjustment of the fixing position of the guide piece,
where the saw blade and the premarked line are
to be aligned.
When the saw is shipped from the factory, the
linear portion of a front scale on the guide piece
is aligned with the central position of the saw blade
(Fig. 6).
Loosen the fixed M4 screw on the guide piece,
should the fixing position be wrong, and make
necessary adjustment of the position.
6. Using the dust collector
To use the vacuum cleaner to gather up saw dust,
attach the suction hose to the dust collector which
is attached to the main unit by M4 and M5 screws.
When attaching the dust collector always be sure
to change the lever to the short type at this same
time (Fig. 12).
CAUTION
Continuing to use the lever that was attached to
the main unit prior to shipping from the factory will
cause it to bind on the dust collector and will
interfere with the lower guard operation.
CUTTING PROCEDURES
1. Place the base on the material, then align the
premarked line and the sawblade with the guide
piece front scale section at the front of the base
(Fig. 6).
When the base is not slanted, use the large cutout
as the guide (Fig. 6, Fig. 7 (A)).
If the base is slanted (45 degrees), use the small
front scale as the guide (Fig. 6, Fig. 7 (B)).
2. Ensure that the switch is turned to the ON position
before the saw blade comes in contact with the
lumber. The switch is turned ON when the trigger
is squeezed; and OFF when the trigger is released.
3. Moving the saw straight at a constant speed will
produce optimum cutting.
CAUTIONS
Prior to cutting operation, make sure the material you
are going to cut. If the material to be cut is expected to
generate harmful / toxic dusts, make sure the dust bag or
appropriate dust extraction system is connected with
dust outlet tightly.
Wear the dust mask additionally, if available.
A coating of PFTE is applied to the bases of the C6BU2
type and C7BU2 type. Be careful not to press too hard on
the unit body since this tends to place a heavy load on
the motor. Using a gentle pressure will make the piece
slide easier and allow cutting with less force. Trying to
cut wood that is covered with hard particle material such
as sand or metal chips tends to easily scratch damage
the surface coating so use caution.
Before starting to saw, ensure that the saw blade
has reached full speed revolution.
Should the saw blade be stopped or made an
abnormal noise during operation, turn off the switch
immediately.
Always take care in preventing the power cord from
coming near the revolving saw blade.
Using the circular saw with the saw blade facing
upwards or sideways is very hazardous. Such
uncommon applications should be avoided.
When cutting materials, always wear protective
glasses.
When finished with a job, pull out the plug from
the receptacle.
01Eng_ C6U2_EE 8/31/12, 2:54 PM9
10
English
MOUNTING AND DISMOUNTING THE SAW
BLADE
CAUTION
To avoid serious accident, ensure the switch is in the
OFF position, and the power source is disconnected.
1. Dismounting the saw blade
(1) Set the cutting volume at maximum, and place the
Circular Saw as shown in Fig. 8.
(2) Depress the lock lever, lock the spindle, and remove
the hexagonal-socket bolt with the Hex. bar wrench.
(3) While holding the lower guard lever to keep the
lower guard fully retracted into the saw cover,
remove the saw blade.
2. Mounting the Saw Blade
(1) Thoroughly remove any sawdust which has
accumulated on the spindle, bolt and washers.
(2) As shown in Fig. 9, the side of Washer (A) with
a projected center the same diameter as the inner
diameter of the saw blade and the concave side
of Washer (B) must be fitted to the saw blade sides.
* Washer (A) is supplied for 2 types of saw blades
with the hole diameters of 16 mm and 30 mm.
(When buying the Circular Saw, one type of
washer (A) is supplied.)
In case the hole diameter of your saw blade
does not correspond to that of washer (A), please
contact the shop where you purchased the
Circular Saw.
(3) To assure proper rotation direction of the saw blade,
the arrow direction on the saw blade must coincide
with the arrow direction on the saw cover.
(4) Using the fingers, tighten the hexagonal-socket bolt
retaining the saw blade as much as possible. Then
depress the lock lever, lock the spindle, and
thoroughly tighten the bolt.
CAUTION
After having attached the saw blade, reconfirm that the
lock lever is firmly secured in the prescribed position.
MAINTENANCE AND INSPECTION
1. Inspecting the saw blade
Since use of a dull saw blade will degrade efficiency
and cause possible motor malfunction, sharpen or
replace the saw blade as soon as abrasion is noted.
2. Inspecting the mounting screws
Regularly inspect all mounting screws and ensure
that they are properly tightened. Should any of the
screws be loose, retighten them immediately. Failure
to do so could result in serious hazard.
3. Inspecting the carbon brushes (Fig. 10)
The motor employs carbon brushes which are
consumable parts. Since an excessively worn carbon
brush can result in motor trouble, replace the carbon
brushes with new ones having the same carbon
brush No. shown in the figure when it becomes
worn to or near the “wear limit”. In addition, always
keep carbon brushes clean and ensue that they
slide freely within the brush holders.
CAUTION
When replacing the new carbon brushes, always
use genuine Hitachi carbon brushes with the number
specified in the drawing.
For models C6BU2 and C7BU2, the brake may not
work if other than the specified carbon brushes are
used.
When the brake becomes ineffective, replace the
carbon brushes with new ones.
4. Replacing carbon brushes
Disassemble the brush caps with a slotted-head
screwdriver. The carbon brushes can then be easily
removed.
5. Maintenance of the motor
The motor unit winding is the very “heart” of the
power tool.
Exercise due care to ensure the winding does not
become damaged and/or wet with oil or water.
6. Adjusting the base and saw blade to maintain
perpendicularity
The angle between the base and the saw blade has
been adjusted to 90°, however should this
perpendicularity be lost for some reason, adjust in
the following manner:
(1) Turn the base face up (Fig. 11) and loosen the wing-
nut and wing-bolt (Fig. 4 (A), Fig. 4 (B)).
(2) Apply a square to the base and the saw blade and
turning the slotted set screw with a slotted-head
screwdriver, shift the position of the base to produce
the desired right angle.
7. Maintenance of the lower guard
For safe and proper working, always keep the
machine and ventilation slots clean. The lower guard
must always be able to more freely and retract
automatically. Therefore, always keep the area
around the lower guard clean. Remove dust and
chips by blowing out with compressed air or with
a brush.
8. Service parts list
A: Item No.
B: Code No.
C: No. Used
D: Remarks
CAUTION
Repair, modification and inspection of Hitachi Power
Tools must be carried out by an Hitachi Authorized
Service Center.
This Parts List will be helpful if presented with the
tool to the Hitachi Authorized Service Center when
requesting repair or other maintenance.
In the operation and maintenance of power tools,
the safety regulations and standards prescribed in
each country must be observed.
MODIFICATIONS
Hitachi Power Tools are constantly being improved
and modified to incorporate the latest technological
advancements.
Accordingly, some parts (i.e. code numbers and/or
design) may be changed without prior notice.
GUARANTEE
We guarantee Hitachi Power Tools in accordance with
statutory/country specific regulation. This guarantee does
not cover defects or damage due to misuse, abuse, or
normal wear and tear. In case of complaint, please send
the Power Tool, undismantled, with the GUARANTEE
CERTIFICATE found at the end of this Handling
instruction, to a Hitachi Authorized Service Center.
01Eng_ C6U2_EE 8/5/13, 8:36 AM10
11
English
NOTE
Due to HITACHI’s continuing program of research and
development, the specifications herein are subject to
change without prior notice.
Information concerning airborne noise and vibration
The measured values were determined according to
EN60745 and declared in accordance with ISO 4871.
The typical A-weighted sound power level: 101 dB (A)
The typical A-weighted sound pressure level: 90 dB (A)
Uncertainty KpA: 3 dB (A).
Wear hearing protection.
Vibration total values (triax vector sum) determined
according to EN60745.
Cutting chipboard:
Vibration emission value
a
h
= 2.7 m/s
2
Uncertainty K = 1.5 m/s
2
The declared vibration total value has been measured in
accordance with a standard test method and may be
used for comparing one tool with another.
It may also be used in a preliminary assessment of
exposure.
WARNING
The vibration emission during actual use of the
power tool can differ from the declared total value
depending on the ways in which the tool is used.
Identify safety measures to protect the operator that
are based on an estimation of exposure in the
actual conditions of use (taking account of all parts
of the operating cycle such as the times when the
tool is switched off and when it is running idle in
addition to the trigger time).
01Eng_ C6U2_EE 8/5/13, 8:36 AM11
12
Deutsch
ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE FÜR
ELEKTROGERÄTE
WARNUNG
Lesen Sie sämtliche Sicherheitshinweise und
Anweisungen durch
Wenn die Warnungen und Anweisungen nicht befolgt
werden, kann es zu Stromschlag, Brand und/oder
ernsthaften Verletzungen kommen.
Bitte bewahren Sie alle Warnhinweise und Anweisungen
zum späteren Nachschlagen auf.
Der Begriff „Elektrowerkzeug“ bezieht sich in den
Warnhinweisen auf Elektrowerkzeuge mit Netz-
(schnurgebunden) oder Akkubetrieb (schnurlos).
1) Sicherheit im Arbeitsbereich
a) Sorgen Sie für einen sauberen und gut
ausgeleuchteten Arbeitsbereich.
Zugestellte oder dunkle Bereiche ziehen Unfälle
förmlich an.
b) Verwenden Sie Elektrowerkzeuge niemals an
Orten, an denen Explosionsgefahr besteht – zum
Beispiel in der Nähe von leicht entflammbaren
Flüssigkeiten, Gasen oder Stäuben.
Bei der Arbeit mit Elektrowerkzeugen kann es
zu Funkenbildung kommen, wodurch sich Stäube
oder Dämpfe entzünden können.
c) Sorgen Sie bei der Arbeit mit Elektrowerkzeugen
dafür, dass sich keine Zuschauer (insbesondere
Kinder) in der Nähe befinden.
Wenn Sie abgelenkt werden, können Sie die
Kontrolle über das Werkzeug verlieren.
2) Elektrische Sicherheit
a) Elektrowerkzeuge müssen mit passender
Stromversorgung betrieben werden.
Nehmen Sie niemals irgendwelche Änderungen
am Anschlussstecker vor.
Verwenden Sie bei Elektrowerkzeugen mit
Schutzkontakt (geerdet) niemals Adapterstecker.
Stecker im Originalzustand und passende
Steckdosen reduzieren das Stromschlagrisiko.
b) Vermeiden Sie Körperkontakt mit geerdeten
Gegenständen wie Rohrleitungen, Heizungen,
Herden oder Kühlschränken.
Bei Körperkontakt mit geerdeten Gegenständen
besteht ein erhöhtes Stromschlagrisiko.
c) Setzen Sie Elektrowerkzeuge niemals Regen oder
sonstiger Feuchtigkeit aus.
Wenn Flüssigkeiten in ein Elektrowerkzeug
eindringen, erhöht sich das Stromschlagrisiko.
d) Verwenden Sie das Anschlusskabel nicht
missbräuchlich. Tragen Sie das Elektrowerkzeug
niemals an der Anschlussschnur, ziehen Sie es
nicht damit heran und ziehen Sie den Stecker
nicht an der Anschlussschnur aus der Steckdose.
Halten Sie die Anschlussschnur von Hitzequellen,
Öl, scharfen Kanten und beweglichen Teilen fern.
Beschädigte oder verdrehte Anschlussschnüre
erhöhen das Stromschlagrisiko.
e) Wenn Sie ein Elektrowerkzeug im Freien
benutzen, verwenden Sie ein für den
Außeneinsatz geeignetes Verlängerungskabel.
Ein für den Außeneinsatz geeignetes Kabel
vermindert das Stromschlagrisiko.
f) Falls sich der Betrieb des Elektrowerkzeuges in
feuchter Umgebung nicht vermeiden lässt,
verwenden Sie eine Stromversorgung mit
Fehlerstromschutzeinrichtung (Residual Current
Device, RCD).
Durch den Einsatz einer
Fehlerstromschutzeinrichtung wird das Risiko
eines elektrischen Schlages reduziert.
3) Persönliche Sicherheit
a) Bleiben Sie wachsam, achten Sie auf das, was
Sie tun, und setzen Sie Ihren Verstand ein,
wenn Sie mit Elektrowerkzeugen arbeiten.
Benutzen Sie keine Elektrowerkzeuge, wenn Sie
müde sind oder unter Einfluss von Drogen,
Alkohol oder Medikamenten stehen.
Bei der Arbeit mit Elektrowerkzeugen können
bereits kurze Phasen der Unaufmerksamkeit zu
schweren Verletzungen führen.
b) Benutzen Sie eine persönliche Schutzausrüstung.
Tragen Sie immer einen Augenschutz.
Schutzausrüstung wie Staubmaske, rutschsichere
Sicherheitsschuhe, Schutzhelm und Gehörschutz
senken das Verletzungsrisiko bei angemessenem
Einsatz.
c) Vermeiden Sie unbeabsichtigtes Einschalten.
Achten Sie darauf, dass sich der Schalter in der
Aus- (Off-) Position befindet, ehe Sie das Gerät
mit der Stromversorgung und/oder
Batteriestromversorgung verbinden, es aufheben
oder herumtragen.
Das Herumtragen von Elektrowerkzeugen mit dem
Finger am Schalter oder das Herstellen der
Stromversorgung bei betätigtem Schalter zieht
Unfälle regelrecht an.
d) Entfernen Sie sämtliche Einstellwerkzeuge
(Einstellschlüssel), ehe Sie das Elektrowerkzeug
einschalten.
Ein an einem beweglichen Teil des Elektrowerkzeugs
angebrachter Schlüssel kann zu Verletzungen führen.
e) Sorgen Sie für einen festen Stand. Achten Sie
jederzeit darauf, sicher zu stehen und das
Gleichgewicht zu bewahren.
Dadurch haben Sie das Elektrowerkzeug in
unerwarteten Situationen besser im Griff.
f) Kleiden Sie sich richtig. Tragen Sie keine lose
Kleidung oder Schmuck. Halten Sie Haar, Kleidung
und Handschuhe von beweglichen Teilen fern.
Lose Kleidung, Schmuck oder langes Haar kann
von beweglichen Teilen erfasst werden.
g) Wenn Anschlüsse für Staubabsaug- und -
sammelvorrichtungen vorhanden sind, sorgen
Sie dafür, dass diese richtig angeschlossen und
eingesetzt werden.
Durch Entfernen des Staubes können
staubbezogene Gefahren vermindert werden.
4) Einsatz und Pflege von Elektrowerkzeugen
a) Überanspruchen Sie Elektrowerkzeuge nicht.
Benutzen Sie das richtige Elektrowerkzeug für
Ihren Einsatzzweck.
Das richtige Elektrowerkzeug erledigt seine Arbeit
bei bestimmungsgemäßem Einsatz besser und
sicherer.
b) Benutzen Sie das Elektrowerkzeug nicht, wenn es
sich nicht am Schalter ein- und ausschalten lässt.
Jedes Elektrowerkzeug, das nicht mit dem
Schalter betätigt werden kann, stellt eine Gefahr
dar und muss repariert werden.
c) Stecken Sie den Stecker der Stromversorgung
oder Batteriestromversorgung vom Gerät ab,
ehe Sie Einstellarbeiten vornehmen, Zubehörteile
tauschen oder das Elektrowerkzeug verstauen.
Solche präventiven Sicherheitsmaßnahmen
verhindern den unbeabsichtigten Anlauf des
Elektrowerkzeugs und die damit verbundenen
Gefahren.
(Übersetzung der Original-Gebrauchsanweisung)
02Ger_ C6U2_EE 8/31/12, 11:15 AM12
13
Deutsch
d) Lagern Sie nicht benutzte Elektrowerkzeuge
außerhalb der Reichweite von Kindern, lassen
Sie nicht zu, dass Personen das Elektrowerkzeug
bedienen, die nicht mit dem Werkzeug selbst
und/oder diesen Anweisungen vertraut sind.
Elektrowerkzeuge in ungeschulten Händen sind
gefährlich.
e) Halten Sie Elektrowerkzeuge in Stand. Prüfen
Sie auf Fehlausrichtungen, sicheren Halt und
Leichtgängigkeit beweglicher Teile,
Beschädigungen von Teilen und auf jegliche
andere Zustände, die sich auf den Betrieb des
Elektrowerkzeugs auswirken können.
Bei Beschädigungen lassen Sie das
Elektrowerkzeug reparieren, ehe Sie es benutzen.
Viele Unfälle mit Elektrowerkzeugen sind auf
schlechte Wartung zurückzuführen.
f) Halten Sie Schneidwerkzeuge scharf und sauber.
Richtig gewartete Schneidwerkzeuge mit scharfen
Schneidkanten bleiben weniger häufig hängen
und sind einfacher zu beherrschen.
g) Benutzen Sie Elektrowerkzeuge, Zubehör,
Werkzeugspitzen und Ähnliches in Übereinstimmung
mit diesen Anweisungen – beachten Sie dabei die
jeweiligen Arbeitsbedingungen und die Art und
Weise der auszuführenden Arbeiten.
Der Gebrauch des Elektrowerkzeuges für andere
als die vorgesehenen Anwendungen kann zu
gefährlichen Situationen führen.
5) Service
a) Lassen Sie Elektrowerkzeuge durch qualifizierte
Fachkräfte und unter Einsatz passender,
zugelassener Originalteile warten.
Dies sorgt dafür, dass die Sicherheit des
Elektrowerkzeugs nicht beeinträchtigt wird.
VORSICHT
Von Kindern und gebrechlichen Personen fernhalten.
Werkzeuge sollten bei Nichtgebrauch außerhalb der Reichweite
von Kindern und gebrechlichen Personen aufbewahrt werden.
SICHERHEITSWARNUNGEN FÜR KREISSÄGE
Schneidevorgänge
a)
GEFAHR: Halten Sie Ihre Hände vom
Arbeitsbereich und dem Blatt fern. Ihre zweite Hand
befindet sich am Nebengriff oder am Motorgehäuse.
Wenn Sie die Säge mit beiden Händen halten,
können Sie sich nicht in die Finger schneiden.
b) Greifen Sie nicht unter das Werkstück.
Die Schutzeinrichtungen können Sie nicht vor dem
Teil des Sägeblattes schützen, der sich unter dem
Werkstück befindet.
c) Passen Sie die Schnitttiefe der Stärke des
Werkstücks an.
Unterhalb des Werkstückes sollte weniger als ein
ganzer Sägezahn sichtbar sein.
d) Halten Sie ein zu schneidendes Werkstück niemals
mit den Händen oder gar über Ihr Bein gelegt.
Befestigen Sie das Werkstück auf einer stabilen
Unterlage.
Es ist wichtig, das Werkstück richtig zu stützen,
damit es nicht zu Körperkontakt, Festfressen des
Sägeblattes oder Kontrollverlust kommt.
e) Halten Sie das Elektrowerkzeug an den isolierten
Griffflächen, wenn Sie Arbeiten ausführen, bei denen
das Schneidwerkzeug verborgene Leitungen oder
sein eigenes Netzkabel berühren kann.
Der Kontakt mit stromführenden Leitungen setzt
auch freiliegende Metallteile des Elektrowerkzeugs
unter Strom und könnte für den Bediener zu einem
Stromschlag führen.
f) Benutzen Sie beim Trennen (Längsschnitt)
grundsätzlich einen Parallel- oder Linealanschlag.
Dies verbessert die Schnittpräzision und erschwert
ein Festfressen des Sägeblattes.
g) Benutzen Sie grundsätzlich Sägeblätter der richtigen
Bohrungsgröße und -form (Rund- oder Diamantform).
Sägeblätter, die nicht exakt zur Sägeblattaufnahme
der Säge passen, laufen exzentrisch und können
außer Kontrolle geraten.
h) Benutzen Sie niemals beschädigte oder unpassende
Sägeblatt-Unterlegscheiben oder -Schrauben.
Die Sägeblatt-Unterlegscheiben und -Schrauben
wurden speziell für Ihre Säge entwickelt – für beste
Leistung und höchste Betriebssicherheit.
Ursachen für Rückschlag und diesbezügliche Warnungen
der Rückschlag ist eine plötzliche Reaktion auf ein
verklemmtes, verbogenes oder falsch ausgerichtetes
Sägeblatt und führt zum unkontrollierten Springen der
Säge aus dem Werkstück zum Bediener hin;
wenn sich das Blatt in der enger werdenden
Schnittfuge verklemmt, wird die Drehbewegung des
Blattes blockiert und das Gerät durch die Motorkraft
urplötzlich Richtung Bediener geschleudert;
wenn sich das Blatt innerhalb der Schnittfuge verbiegt
oder falsch ausrichtet, können sich die Zähne am
rückwärtigen Teil des Sägeblattes in die
Holzoberfläche graben und das Blatt zum Bediener
hin aus der Schnittfuge springen lassen.
Ein Rückschlag ist das Ergebnis missbräuchlicher
Nutzung der Säge und/oder falscher Bedienschritte oder
ungeeigneter Arbeitsbedingungen – und kann durch
geeignete Schutzmaßnahmen (wie nachstehend)
verhindert werden.
a) Halten Sie die Säge mit beiden Händen fest gepackt
und halten Sie Ihre Arme so, dass sie einem
möglichen Rückschlag entgegenwirken.
Stellen Sie sich so hin, dass sich Ihr Körper seitlich
hinter dem Sägeblatt befindet, nicht jedoch direkt
dahinter.
Durch den Rückschlag kann die Säge nach hinten
springen; die Rückschlagkräfte lassen sich vom
Bediener aber in den Griff bekommen, wenn die
richtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden.
b) Wenn sich das Blatt festfressen sollte oder Sie die
Schneidarbeit aus sonstigen Gründen unterbrechen
sollten, schalten Sie die Säge ab und bewegen sie
nicht mehr, bis das Blatt vollständig stillsteht.
Versuchen Sie niemals, das Sägeblatt aus dem
Werkstück zu lösen oder die Säge nach hinten zu
ziehen, während sich das Sägeblatt dreht – dies
kann zum Rückschlag führen.
Überprüfen Sie die Ursache des Festfressens und
treffen Sie entsprechende Gegenmaßnahmen.
c) Wenn Sie die Säge erneut starten, während sich
das Blatt bereits im Werkstück befindet, zentrieren
Sie das Blatt in der Schnittfuge und vergewissern
sich, dass die Sägezähne nicht im Material stecken.
Falls das Sägeblatt festgefressen ist, kann es sich
beim Anlauf der Säge nach oben arbeiten oder aus
dem Werkstück springen.
d) Unterlegen Sie große Platten, um ein Verklemmen
des Blattes und Rückschlag zu vermeiden.
Große Werkstücke neigen dazu, unter ihrem
Eigengewicht nachzugeben. An beiden Seiten des
Werkstückes müssen Auflagen angebracht werden –
nahe der Schnittlinie und an den Kanten des
Werkstückes.
02Ger_ C6U2_EE 8/31/12, 11:15 AM13
14
Deutsch
e) Benutzen Sie keine stumpfen oder beschädigten
Sägeblätter.
Stumpfe oder unsachgemäß eingesetzte Sägeblätter
erzeugen eine enge Schnittfuge und übermäßige
Reibung, führen zum Festfressen des Blattes und
zum Rückschlag.
f) Arretierungshebel für Schnitttiefe und Gehrung
müssen straff und sicher angezogen sein, ehe Sie
den Schnitt ausführen.
Falls sich die Sägeblatteinstellung während des
Schnitts verschiebt, kann sich das Blatt festfressen
und Rückschlag eintreten.
g) Wenden Sie beim Schneiden in Wände oder andere
Blindbereiche besondere Vorsicht an.
Das vordringende Sägeblatt kann in Objekte
eindringen, die einen Rückschlag verursachen.
Funktionsweise der unteren Schutzabdeckung
a) Prüfen Sie vor jedem Gebrauch, ob die untere
Schutzabdeckung (Blattschutz) richtig schließt.
Benutzen Sie die Säge nicht, wenn sich die untere
Schutzabdeckung nicht frei bewegen lässt und sich
nicht verzögerungsfrei schließt. Klemmen oder
binden Sie die untere Schutzabdeckung niemals in
geöffneter Position fest.
Falls die Säge aus Versehen fallen gelassen wird,
kann sich die untere Schutzabdeckung verbiegen.
Ziehen Sie die untere Schutzabdeckung mit dem
vorgesehenen Handgriff zurück und überzeugen Sie
sich, dass sie sich frei bewegen lässt und in sämtlichen
Schnittwinkeln und -tiefen nicht das Sägeblatt berührt.
b) Überprüfen Sie die einwandfreie Funktion der unteren
Schutzabdeckungsfeder. Falls Schutzabdeckung
(Blattschutz) und Feder nicht einwandfrei arbeiten
sollten, müssen diese vor Arbeitsbeginn
instandgesetzt werden.
Die untere Schutzabdeckung kann schwergängig
werden, wenn Teile beschädigt sind, sich
Gummiablagerungen oder sonstige Rückstände
angesammelt haben.
c) Die untere Abdeckung lässt sich manuell zurückziehen.
Dies darf nur für spezielle Schnitte wie Einstechschnitte
und Schifterschnitte.
Heben Sie die untere
Schutzabdeckung am vorgesehenen Handgriff an –
sobald das Sägeblatt in das Werkstück eindringt, muss
die Schutzabdeckung wieder losgelassen werden.
Bei allen anderen Sägearbeiten sollte die untere
Schutzabdeckung automatisch betätigt werden.
d) Achten Sie immer darauf, dass die untere
Schutzabdeckung (Blattschutz) das Sägeblatt
umgibt, ehe Sie die Säge auf der Werkbank oder
dem Boden absetzen.
Ein ungeschütztes, laufendes Sägeblatt löst eine
Rückwärtsbewegung der Säge aus und zerschneidet
alles, was sich im Weg befindet.
Beachten Sie die Zeit vom Abschalten bis zum
Stillstand des Sägeblattes.
Spaltkeilfunktion
a) Benutzen Sie das richtige Sägeblatt für den Spaltkeil.
Damit der Spaltkeil funktionieren kann, muss das
Sägeblatt dünner als der Spaltkeil sein und die
Schnittbreite des Sägeblatts muss breiter als die
Stärke des Spaltkeils sein.
b) Stellen Sie den Spaltkeil wie in der Anleitung
beschrieben ein.
Falsche Abstände und Ausrichtungen können die
Rückschlagverhinderung durch den Spaltkeil außer
Kraft setzen.
c) Verwenden Sie den Spaltkeil grundsätzlich; außer
bei Eintauchschnitten.
Nach der Ausführung von Eintauchschnitten muss
der Spaltkeil wieder eingesetzt werden. Bleibt der
Spaltkeil bei Eintauchschnitten installiert, kann er
die Schnittführung stören und Rückschläge auslösen.
d) Damit der Spaltkeil funktioniert, muss er am
Werkstück anliegen.
Bei Kurzschnitten kann der Spaltkeil Rückschläge
nicht verhindern.
e) Verwenden Sie die Säge nicht, falls der Spaltkeil
verbogen sein sollte.
Selbst geringe Abweichungen können das
ordnungsgemäße und ausreichend schnelle
Schließen von Schutzeinrichtungen verhindern.
VORSICHTSMASSNAHMEN BEI DER
BENUTZUNG DER KREISSÄGE
1. Nicht verbogene oder gerissene Sägeblätter
verwenden.
2. Nicht Sägeblätter aus getempertem Stahl verwenden.
3. Nicht Sägeblätter verwenden, die nicht mit den
in dieser Anweisung gegebenen Regeln
übereinstimmen.
4. Nicht die Sägeblätter durch seitlichen Druck auf
die Scheibe stoppen.
5. Die Sägeblätter immer scharf halten.
6. Stellen Sie sicher, dass sich die untere
Schutzabdeckung (Blattschutz) reibungslos und frei
bewegen lässt.
7. Benutzen Sie die Kreissäge niemals mit in offener
Position fixierter unterer Schutzabdeckung
(Blattschutz).
8. Immer sicherstellen, daß der Rückzugmechanismus
des Schutzsystems richtig arbeitet.
9. Die Sägblätter müssen dünner sein als der Spaltkeil
und die Breite des Schnittes, der Kerbschnitt (mit
eingesetzten Zähnen) muß größer sein als die
Stärke des Spaltkeils.
10. Die Kreissäge nie mit schrägstehendem oder
seitlich stehendem Sägeblatt einsetzen.
11. Immer darauf achten, daß das Werkstück keine
fremden Gegenstände wie Nägel enthält.
12. Der Spaltkeil soll immer verwendet werden,
ausgenommen wenn in die Mitte des Werkstücks
gesenkt wird.
13. Bei den Modellen C6U2 und C6BU2 sollten
Sägeblätter der Größen 165 mm bis 162 mm
verwendet werden.
Bei den Modellen C7U2 und C7BU2 sollten
Sägeblätter der Größen 190 mm bis 185 mm
verwendet werden.
14. Bei den Modellen C6BU2 und C7BU2 geben Sie
auf den Rückschlag beim Abbremsen acht.
Die Modelle C6BU2 und C7BU2 verfügen über
eine elektrische Bremse, die beim Loslassen des
Schalters eingreift. Da beim Auslösen der Bremse
ein Rückschlag entsteht, achten Sie darauf, das
Gehäuse gut festzuhalten.
15. Beim Ausschalten kann es manchmal durch
Bremsbetrieb zum Auftreten von Funken kommen,
da die Modelle C6BU2 und C7BU2 elektrische
Bremsen verwenden. Diese Erscheinung zeigt
jedoch keine Störung der Kreissäge an.
16. Falls die Bremswirkung bei den Modellen C6BU2
und C7BU2 nachlässt, tauschen Sie die
Kohlebürsten gegen neuwertige aus.
17. Ziehen Sie den Stecker des Netzkabels aus der
Steckdose, bevor Sie Einstellungen, Pflege oder
Wartung durchführen.
02Ger_ C6U2_EE 8/31/12, 11:15 AM14
15
Deutsch
STANDARDZUBEHÖR
(1) Sägeblatt (am Werkzeug befestigt) ........................ 1
Durchmesser 165 mm ... C6U2, C6BU2
Durchmesser 190 mm ... C7U2, C7BU2
(2) Sechskantschlüssel ................................................... 1
(3) Parallelanschlag ........................................................ 1
(4) Flügelschraube .......................................................... 1
(5) Hebel (kurz) ............................................................... 1
(6) Staubsammler ........................................................... 1
Das Standardzubehör kann ohne vorherige
Bekanntmachung jederzeit geändert werden.
SONDERZUBEHÖR (separat zu beziehen)
(1) Unterlegscheibe (A)
...... für 16 mm (Lochdurch messern des Sägehlatles)
...... für 30 mm (Lochdurch messern des Sägehlatles)
(2) Führungsschienenadapter (siehe Abb. 13).
Das Sonderzubehör kann ohne vorherige Bekanntmachung
jederzeit geändert werden.
ANWENDUNG
Schneiden verschiedener Holzarten.
VOR INBETRIEBNAHME
1. Netzspannung
Prüfen, daß die zu verwendende Netzspannung der
Angabe auf dem Typenschild entspricht.
2. Netzschalter
Prüfen, daß der Netzschalter auf “AUS” steht. Wenn
der Stecker an das Netz angeschlossen wird, während
der Schalter auf “EIN” steht, beginnt das Werkzeug
sofort zu laufen, was gefährlich ist.
3. Verlängerungskabel
Wenn der Arbeitsbereich nicht in der Nähe des
Netzanschlusses liegt, ist ein Verlängerungskabel
ausreichenden Querschnitts und ausreichender
Nennleistung zu verwenden. Das Verlängerungskabel
sollte so kurz wie möglich gehalten werden.
4. Schaffung einer hölzernen Werkbank (Abb. 1)
Da das Sägeblatt über die Unterkante des
Schnittholzes hinausragt, wird das Schnittholz beim
Schneiden auf eine Werkbank gelegt. Wenn ein
Holzklotz als Untergestell verwendet wird, ist ein
ebener Untergrund zu wählen, damit dieser fest liegt.
Ein nichtstabiles Untergestell ist gefährlich.
ACHTUNG
Um einen möglichen Unfall zu vermeiden, ist immer
darauf zu achten, daß der nach dem Schneiden
verbleibende Teil des geschnittenen Holzes gut
verankert ist oder in Position gehalten wird.
EINSTELLUNG VOR DEM SCHNEIDEN
1. Einstellen der Schnittiefe
Mit der einen Hand den Stellknopf lösen und dabei,
wie in Abb. 2 dargestellt, mit der anderen Hand das
Werkzeug am Handgriff halten. Die Kerbentiefe kann
durch Ausrichten der Auflage in die gewünschte
Position eingestellt werden. Die Schnittiefe auf diese
Weise einstellen und anschließend den Stellknopf
wieder festziehen.
2. Einstellen des Spaltkeils
Lösen Sie die Sechskantschraube, die den Spaltkeil
fixiert, richten Sie den Spaltkeil so aus, dass der
Abstand zwischen Spaltkeil und Sägeblattrand nicht
größer als 3 mm ist und der Rand des Sägeblattes
nicht weiter als 3 mm über die Unterkante des
Spaltkeils (Abb. 3) hervorsteht. Ziehen Sie die
Schraube danach wieder fest an.
3. Einstellen des Schrägwinkels
Wie in Abb. 4 (A) und Abb. 4 (B) gezeigt, können Sie
das Sägeblatt um maximal 45° gegen die Grundplatte
neigen, indem Sie die Flügelmutter an der
Neigungsskala und die Flügelschraube an der
Grundplatte lösen. Nach der Einstellung vergewissern
Sie sich noch einmal, dass Flügelmutter und
Flügelschraube wieder fest angezogen wurden.
4. Einstellung des Parallelanschlags (Abb. 5)
Die Schniedposition kann durch Verstellen des
Parallelanschlags nach rechts oder links nach
Losdrehen der Flügelschraube verstellt werden. Der
Parallelanschlag kann an der rechten oder an der
linken Seite des Werkzeugs angebracht sein.
5. Einstellen des Führungsstücks
An der Kreissäge ist es möglich, Feineinstellung für
die Befestigungsposition des Führungsstücks
durchzuführen, wo das Sägeblatt und die vormarkierte
Linie auszurichten sind.
Beim Versand der Säge ab Werk ist der lineare
Abschnitt der vorderen Skala am Führungsstück auf
die Mitte des Sägeblatts ausgerichtet (Abb. 6).
Falls die Fixierungsposition nicht stimmen sollte,
lösen Sie die M4-Schraube am Führungsstück und
stellen die Position wie erforderlich nach.
TECHNISCHE DATEN
*Vergessen Sie nicht, die Produktangaben auf dem Typenschild zu überprüfen, da sich diese je nach Verkaufsgebiet
ändern.
Modell C6U2 C6BU2 C7U2 C7BU2
Spannung (je nach Gebiet)*
(110 V, 120 V, 127 V, 220 V, 230 V, 240 V)
Schnittiefe
90° 54 mm 66 mm
45° 39 mm 48 mm
Leistungsaufnahme
*
1100 W 1200 W
Leeraufdrehzahl 5500 min
-1
Gewicht (ohne Kabel) 3,5 kg 4,0 kg
02Ger_ C6U2_EE 8/31/12, 11:15 AM15
16
Deutsch
6. Verwendung des Staubsammlers
Um anfallenden Sägestaub mit Hilfe eines
Staubsaugers abzusaugen, bringen Sie den
Saugschlauch am Staubsammler an; dieser wird
durch M4- und M5-Schrauben am Hauptgerät
gehalten. Achten Sie beim Anbringen des
Staubsammlers immer darauf, zur gleichen Zeit den
Hebel gegen den kürzeren Typ zu tauschen (Abb. 12).
VORSICHT
Wenn Sie den Hebel, der ab Werk am Hauptgerät
angebracht ist, weiter verwenden, verklemmt sich
dieser am Staubsammler und behindert die Funktion
der unteren Schutzabdeckung.
SCHNEIDEVERFAHREN
1. Setzen Sie die Basis auf das Material, und richten Sie
dann die vormarkierte Linie und das Sägeblatt mit der
vorderen Skala des Führungsstücks an der Vorderseite
der Basis aus (Abb. 6).
Verwenden Sie die große vordere Skala als Führung,
wenn die Basis nicht geneigt ist (Abb. 6, Abb. 7(A)).
Verwenden Sie die kleine vordere Skala als Führung,
wenn die Basis geneigt ist (Abb. 6, Abb. 7(B)).
2. Es ist darauf zu achten, daß der Schalter auf “EIN”
geschaltet ist, ehe das Sägeblatt mit dem Schnittholz
in Berührung kommt. Der Schalter wird eingeschaltet,
wenn der Drücker eingedrückt wird und ausgeschaltet,
wenn der Drücker losgelassen wird.
3. Um einen sauberen Schnitt zu erzielen, das Sägeblatt mit
gleichbleibender Geschwindigkeit nach vorn bewegen.
ACHTUNG
Machen Sie sich vor jeder Schneidtätigkeit mit dem zu
schneidenden Material vertraut. Falls das zu schneidende
Material voraussichtlich schädliche oder giftige Stäube
freisetzt, achten Sie in jedem Fall darauf, den Staubbeutel
oder ein geeignetes Staubabsaugsystem ordnungsgemäß
an den Staubauslass anzuschließen.
Tragen Sie am besten eine Staubschutzmaske, wenn
vorhanden.
Die Grundplatten der Modelle C6BU2 und C7BU2 sind
PFTE-beschichtet. Achten Sie darauf, nicht zu fest auf
das Gehäuse zu drücken, da hierdurch der Motor stark
belastet wird. Mit sanftem Druck lassen sich die Teile
leichter bewegen und der Schnitt kann mit weniger Kraft
ausgeführt werden. Wenn Sie Holz schneiden, das mit
harten Partikeln wie Sand oder Metallspänen bedeckt
ist, kann es leicht zu Beschädigungen der
Oberflächenbeschichtung kommen; gehen Sie also
umsichtig vor.
Ehe mit dem Sägen begonnen wird, muß das
Sägeblatt die volle Umdrehungsgeschwindigkeit
erricht haben.
Bleibt das Sägeblatt hängen oder macht es ein
ungewöhnliches Geräusch während des Schneidens,
ist der Schalter sofort auszuschalten.
Das Anschlußkabel darf niemals in die Nähe des
laufenden Sägeblattes kommen.
Der Einsatz der Kreissäge mit nach oben oder zur Seite
weisendem Sägeblatt ist sehr gefährlich. Vermeiden
Sie solche abweichenden Arbeiten.
Tragen Sie beim Schneiden von Werkstücken
grundsätzlich eine Schutzbrille.
Wenn Sie mit der Arbeit fertig sind, ziehen Sie immer
den Netzstecker.
ANBRINGEN UND ENTFERNEN DES
SÄGEBLATTES
ACHTUNG
Als Vorbeugemaßnahme gegen Unfälle ist darauf zu
achten, daß der Schalter auf “AUS” steht und der
Netzanschluß unterbrochen ist.
1. Ausbauen des Sägeblattes
(1) Die Grundplatte auf maximale Schnittiefe einstellen
und die Kreissäge wie in Abb. 8 gezeigt ausrichten.
(2) Drücken Sie den Sperrhebel hinab, fixieren Sie die
Achse und entfernen Sie die Sechskantschraube mit
Hilfe des Sechskantschlüssels.
(3) Halten Sie den unteren Schutzabdeckungshebel fest,
um die untere Schutzabdeckung (Blattschutz)
vollständig in den Sägeblattdeckel zurückzuziehen,
und entnehmen Sie das Sägeblatt.
2. Einbauen des Sägeblattes
(1) Sägemehl von Achse und Unterlegscheiben abwischen.
(2) Gemäß Abb. 9 muß die Seite der Unterlegscheibe (A)
mit einem vorstehenden Mittelstück mit demselben
Durchmesser wie der Innendurchmesser des Sägeblattes
und die konkave Seite der Unterlegscheibe (B) an beiden
Seiten des Sägeblattes angebracht werden.
* Im Lieferunfang ist eine Unteriegscheibe (A) für
die zwei Sägeblattypen mit den Lochdurchmessern
16 mm und 30 mm enthalten.
(Beim Kauf der Kreissäge wird ein
Unterlegscheibentyp (A) mitgeliefert).
Falls der Lochdurchmesser Ihres Sägeblattes nicht
der Unterlegscheibengröße (A) entspricht, wenden
Sie sich bitte an den Fachhandel, bei dem die
Kreissäge gekauft wurde.
(3) Das Sägeblatt so montieren, daß der Pfeil auf dem
Sägeblatt auf den Pfeil auf dem Sägeblattdeckel
ausgerichtet ist.
(4) Ziehen Sie die Sechskantschraube, die das Sägeblatt
zurückhält, so fest wie möglich mit den Fingern an.
Drücken Sie dann den Sperrhebel hinab, fixieren Sie
die Achse und ziehen Sie die Schraube fest an.
VORSICHT
Nach dem Anbringen des neuen Sägeblattes sich
vergewissern, daß der Sperrhebel in die vorgeschriebene
Position gestellt ist.
WARTUNG UND INSPEKTION
1. Inspektion des Sägeblattes
Da durch ein stumpfes Sägeblatt die Leistung
abnimmt und ein mögliches Versagen des Motors
verursacht wird, muß das Sägeblatt geschärft oder
ersetzt werden, sobald Verschleiß festgestellt wird.
2. Inspektion der Befestigungsschrauben
Alle Befestigungsschrauben werden regelmäßig
inspiziert und geprüft, ob sie gut angezogen sind.
Wenn sich eine der Schrauben lockert, muß sie sofort
wieder angezogen werden. Geschieht das nicht, kann
das zu erheblichen Gefahren führen.
3. Inspektion der Kohlebürsten: (Abb. 10)
Im Motor sind Kohlebürsten verwendet, die
Verbrauchsteile sind. Übermaßig abgenutzte
Kohlenbürsten führen zu Motor, problemen.
Deshalb wird eine Kohlebürste durch eine neue
ersetzt, die dieselbe Nummber trägt wie auf der
Abbildung gezeigt, wenn sie teilweise oder ganz
verbraucht ist. Darüber hinaus müssen die
Kohlebürsten immer sauber gehalten werden und
müssen sich in der Halterung frei bewegen können.
02Ger_ C6U2_EE 8/31/12, 11:15 AM16
17
Deutsch
VORSICHT
Beim Auswechseln der Kohlebürsten immer neue
Hitachi-Kohlebürsten mit der in der Zeichnung
festgelegten Nummer verwenden.
Bei den Modellen C6BU2 und C7BU2 kann die Bremse
ausfallen, wenn andere als die vorgeschriebenen
Kohlebürsten verwendet werden.
4. Austausch einer Kohlebürste
Der Bürstendeckel wird mit einem Steckschlüssel
abmontiert. Dann kann die Kohlebürste leicht entfernt
werden.
5. Wartung des Motors
Die Motorwicklung ist das “Herz” des Elektrowerkzeugs.
Daher ist besonders sorgfältig darauf zu achten, daß
die Wicklung nicht beschädigt wird und/oder mit Öl
oder Wasser in Berührung kommt.
6. Einstellen der Rechtwinkligkeit zwischen Auflage und
Sägeblatt
Ursprünglich wurde der Winkel zwischen Sägeblatt
und Auflage auf einen Winkel von 90° eingestellt.
Geht die Rechtwinkligkeit jedoch verloren, in
folgender Reihenfolge berichtigen:
(1) Drehen Sie die Grundplatte um (Abb. 11) und lösen
Sie Flügelmutter und Flügelschraube (Abb 4 (A), Abb.
4 (B)).
(2) Einen Winkel an Auflage und Sägeblatt anlegen und
die Schaftschraube mit einem Treiber drehen, um so
die Auflage zu verschieben. Auflage und Sägeblatt so
einstellen, daeine Rechtwinkligkeit hergestellt wird.
7. Wartung der unteren Schutzabdeckung
Halten Sie für eine sichere und ordnungsgemäße
Funktion die Maschine und die Lüftungsschlitze immer
sauber. Die untere Schutzabdeckung muss immer frei
beweglich sein und automatisch eingezogen werden
können. Halten Sie daher den Bereich rund um die
untere Schutzabdeckung immer sauber. Entfernen Sie
Staub und Späne, indem Sie den Bereich mit Druckluft
ausblasen oder eine Bürste benutzen.
8. Liste der Wartungsteile
A: Punkt Nr.
B: Code Nr.
C: Verwendete Anzahl
D: Bemerkungen
ACHTUNG
Reparatur, Modifikation und Inspektion von Hitachi-
Elektrowerkzeugen müssen durch ein autorisiertes
Hitachi-Kundendienstzentrum durchgeführt werden.
Diese Teileliste ist hilfreich, wenn sie dem
autorisierten Hitachi-Kundendienstzentrum
zusammen mit dem Werkzeug für Reparatur oder
Wartung ausgehändigt wird.
Bei Betrieb und Wartung von Elektrowerkzeugen
müssen die Sicherheitsvorschriften und Normen
beachtet werden.
MODIFIKATIONEN
Hitachi-Elektrowerkzeuge werden fortwährend
verbessert und modifiziert, um die neuesten
technischen Fortschritte einzubauen.
Dementsprechend ist es möglich, daß einige Teile (z.B.
Codenummern bzw. Entwurf) ohne vorherige
Benachrichtigung geändert werden.
GARANTIE
Auf Hitachi-Elektrowerkzeuge gewähren wir eine Garantie
unter Zugrundelegung der jeweils geltenden gesetzlichen
und landesspezifischen Bedingungen. Dieses Garantie
erstreckt sich nicht auf Gehäusedefekte und nicht auf
Schäden, die auf Missbrauch, bestimmungswidrigen
Einsatz oder normalen Verschleiß zurückzuführen sind.
Im Schadensfall senden Sie das nicht zerlegte
Elektrowerkzeug zusammen mit dem GARANTIESCHEIN,
den Sie am Ende der Bedienungsanleitung finden, an
ein von Hitachi autorisiertes Servicecenter.
ANMERKUNG
Aufgrund des ständigen Forschungs- und
Entwicklungsprogramms von HITACHI sind Änderungen
der hierin gemachten technischen Angaben nicht
ausgeschlossen.
Information über Betriebslärm und Vibration
Die gemessenen Werte wurden entsprechend EN60745
bestimmt und in Übereinstimmung mit ISO 4871
ausgewiesen.
Der typische A-gewichtete Schalleistungspegel ist 101 dB (A)
Der typische A-gewichtete Schalldruckt ist 90 dB (A)
Messunsicherheit KpA: 3 dB (A)
Gehörschutz tragen.
Gesamtvibrationswerte (3-Achsen-Vektorsumme),
bestimmt gemäß EN60745.
Sägen von Spanholz:
Vibrationsemissionswert
a
h
= 2,7 m/s
2
Messunsicherheit K = 1,5 m/s
2
Die angegebenen Gesamtvibrationswerte wurden
entsprechend einem standardisierten Testverfahren
gemessen und können dazu verwendet werden,
Werkzeuge miteinander zu vergleichen.
Außerdem können sie zur vorbereitenden
Expositionseinschätzung verwendet werden.
WARNUNG
Der Vibrationsemissionswert während der
tatsächlichen Benutzung des Elektrowerkzeugs kann
von dem deklarierten Gesamtwert abweichen,
abhängig davon, wie das Werkzeug verwendet wird.
Legen Sie Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz des
Bedieners fest, die auf einer Expositionseinschätzung
unter den tatsächlichen Benutzungsbedingungen
beruhen (unter Berücksichtigung aller Bereiche des
Betriebszyklus, darunter neben der Triggerzeit auch
die Zeiten, in denen das Werkzeug ausgeschaltet ist
oder im Leerlaufbetrieb läuft).
02Ger_ C6U2_EE 8/5/13, 8:38 AM17
18
∂ÏÏËÓÈο
°∂¡π∫∂™ ¶ƒ√∂π¢√¶√π∏™∂π™ ∞™º∞§∂π∞™
∏§∂∫∆ƒπ∫√À ∂ƒ°∞§∂π√À
¶ƒ√™√Ã∏
¢È·‚¿˙ÂÙ fiϘ ÙȘ ÚÔÂȉÔÔÈ‹ÛÂȘ ·ÛÊ·Ï›·˜ Î·È fiϘ ÙȘ
Ô‰ËÁ›Â˜.
Η µη τήρηση των πρειδπιήσεων και δηγιών µπρεί να
πρκαλέσει ηλεκτρπληία, πυρκαγιά και/ή σαρ
τραυµατισµ.
º˘Ï¿ÍÙ fiϘ ÙȘ ÚÔÂȉÔÔÈ‹ÛÂȘ Î·È ÙȘ Ô‰ËÁ›Â˜ ÁÈ· ÌÂÏÏÔÓÙÈ΋
·Ó·ÊÔÚ¿.
 ρς "ηλεκτρικ εργαλεί" στις πρειδπιήσεις
αναέρεται στ ηλεκτρικ εργαλεί (µε καλώδι) πυ
λειτυργεί στυς αγωγύς ή στ ηλεκτρικ εργαλεί πυ
λειτυργεί στη µπαταρία (ωρίς καλώδι).
1) ∞ÛÊ¿ÏÂÈ· ¯ÒÚÔ˘ ÂÚÁ·Û›·˜
a) ¢È·ÙËÚ›Ù ÙÔ ¯ÒÚÔ ÂÚÁ·Û›·˜ ηı·Úfi Î·È Î·Ï¿
ʈÙÈṲ̂ÓÔ.
Σε ακατάστατες ή σκτεινές περιές µπρεί να
πρκληθύν ατυήµατα.
b) ªËÓ ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ٷ ËÏÂÎÙÚÈο ÂÚÁ·Ï›· Û ÂÚÈ‚¿ÏÏÔÓ,
ÛÙÔ ÔÔ›Ô ÌÔÚ› Ó· ÚÔÎÏËı› ¤ÎÚËÍË, fiˆ˜ ·ÚÔ˘Û›·
‡ÊÏÂÎÙˆÓ ˘ÁÚÒÓ, ·ÂÚ›ˆÓ ‹ ÛÎfiÓ˘.
Τα ηλεκτρικά εργαλεία δηµιυργύν σπινθήρες, ι πίι
µπρεί να αναλέυν τη σκνη ή τν καπν.
c) ∫Ú·Ù‹ÛÙ ٷ ·È‰È¿ Î·È ÙÔ˘˜ ·Ú¢ÚÈÛÎfiÌÂÓÔ˘˜ Ì·ÎÚÈ¿
fiÙ·Ó ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠¤Ó· ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô.
Αν απσπαστεί η πρσή σας, υπάρει κίνδυνς να
άσετε τν έλεγ.
2) ∏ÏÂÎÙÚÈ΋ ·ÛÊ¿ÏÂÈ·
a) ∆· ÊȘ ÙˆÓ ËÏÂÎÙÚÈÎÒÓ ÂÚÁ·Ï›ˆÓ Ú¤ÂÈ Ó· ›ӷÈ
ηٿÏÏËÏ· ÁÈ· ÙȘ Ú›˙˜.
ªËÓ ÙÚÔÔÔÈ‹ÛÂÙ ÔÙ¤ ÙÔ ÊȘ Ì ÔÔÈÔÓ‰‹ÔÙ ÙÚfiÔ.
ªË ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÊȘ ÚÔÛ·ÚÌÔÁ‹˜ Ì ÁÂȈ̤ӷ
ËÏÂÎÙÚÈο ÂÚÁ·Ï›·.
Τα µη τρππιηµένα ις και ι κατάλληλες πρί%ες
µειώνυν τν κίνδυν ηλεκτρπληίας.
b) ∞ÔʇÁÂÙ ÙË ÛˆÌ·ÙÈ΋ Â·Ê‹ Ì ÁÂȈ̤Ó˜ ÂÈÊ¿ÓÂȘ
fiˆ˜ ۈϋÓ˜, ıÂÚÌ¿ÛÙÚ˜, Ì·ÁÂÈÚÈΤ˜ Û˘Û΢¤˜ ηÈ
„˘Á›·.
Υπάρει αυηµένς κίνδυνς ηλεκτρπληίας ταν τ
σώµα σας είναι γειωµέν.
c) ªËÓ ÂÎı¤ÙÂÙ ٷ ËÏÂÎÙÚÈο ÂÚÁ·Ï›· ÛÙË ‚ÚÔ¯‹ ‹ ÛÂ
Û˘Óı‹Î˜ ˘ÁÚ·Û›·˜.
Τ νερ πυ εισέρεται σε ένα ηλεκτρικ εργαλεί
αυάνει τν κίνδυν ηλεκτρπληίας.
d) ªËÓ ·ÛΛ٠‰‡Ó·ÌË ÛÙÔ Î·ÏÒ‰ÈÔ. ªË ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÔÙ¤
ÙÔ Î·ÏÒ‰ÈÔ ÁÈ· Ó· ÌÂٷʤÚÂÙÂ, Ó· ÙÚ·‚‹ÍÂÙ ‹ Ó· ‚Á¿ÏÂÙÂ
·fi ÙËÓ Ú›˙· ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô.
∫Ú·Ù‹ÛÙ ÙÔ Î·ÏÒ‰ÈÔ Ì·ÎÚÈ¿ ·fi ıÂÚÌfiÙËÙ·, Ï¿‰È,
ÎÔÊÙÂÚ¤˜ ÁˆÓ›Â˜ Î·È ÎÈÓÔ‡ÌÂÓ· ̤ÚË.
Τα κατεστραµµένα ή µπερδεµένα καλώδια αυάνυν
τν κίνδυν ηλεκτρπληίας.
e) ŸÙ·Ó ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÙÔ ÂÚÁ·ÏÂ›Ô Û Â͈ÙÂÚÈÎfi ¯ÒÚÔ,
¯ÚËÛÈÌÔÔÈ‹ÛÙ ηÏÒ‰ÈÔ ÚÔ¤ÎÙ·Û˘ Ô˘ ÚÔÔÚ›˙ÂÙ·È
ÁÈ· ¯Ú‹ÛË Û Â͈ÙÂÚÈÎfi ¯ÒÚÔ.
Η ρήση ενς καλωδίυ κατάλληλυ για εωτερικ ώρ
µειώνει τν κίνδυν ηλεκτρπληίας.
f) ∞Ó Â›Ó·È ·Ó·fiÊ¢ÎÙË Ë ÏÂÈÙÔ˘ÚÁ›· ÂÓfi˜ ËÏÂÎÙÚÈÎÔ‡
ÂÚÁ·Ï›Ԣ Û ¯ÒÚÔ Ì ˘ÁÚ·Û›·, ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠‰È¿Ù·ÍË
ÚÔÛÙ·Û›·˜ Ú‡̷ÙÔ˜ ‰È·ÚÚÔ‹˜ (RCD).
Η ρήση της RCD µειώνει τν κίνδυν ηλεκτρπληίας.
3) ¶ÚÔÛˆÈ΋ ·ÛÊ¿ÏÂÈ·
a) ¡· ›ÛÙ Û ÂÙÔÈÌfiÙËÙ·, Ó· ‚ϤÂÙ ·˘Ùfi Ô˘ οÓÂÙ ηÈ
Ó· ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÙËÓ ÎÔÈÓ‹ ÏÔÁÈ΋ fiÙ·Ó ¯ÚËÛÈÌÔÔÈ›ÙÂ
¤Ó· ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô.
ªË ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ËÏÂÎÙÚÈο ÂÚÁ·Ï›· fiÙ·Ó Â›ÛÙÂ
ÎÔ˘Ú·Ṳ̂ÓÔÈ ‹ ˘fi ÙËÓ Â‹ÚÂÈ· Ó·ÚΈÙÈÎÒÓ Ô˘ÛÈÒÓ,
ÔÈÓÔÓ‡̷ÙÔ˜ ‹ Ê·Ú̿ΈÓ.
Μια στιγµή απρσείας κατά τη ρήση ενς ηλεκτρικύ
εργαλείυ µπρεί να πρκαλέσει σαρ πρσωπικ
τραυµατισµ.
b) ÃÚËÛÈÌÔÔț٠ÚÔÛˆÈÎfi ÚÔÛٷ٢ÙÈÎfi ÂÍÔÏÈÛÌfi.
ºÔÚ¿ÙÂ ¿ÓÙ· ÚÔÛÙ·Û›· ÁÈ· Ù· Ì¿ÙÈ·.
 πρστατευτικς επλισµς, πως µάσκα για τη
σκνη, αντιλισθητικά παπύτσια, σκληρ καπέλ ή
πρστασία για τα αυτιά, πυ ρησιµπιείται για
ανάλγες συνθήκες µπρεί να µειώσει τυς
τραυµατισµύς.
c) ¶ÚÔÏ·Ì‚¿ÓÂÙÂ Ù˘¯fiÓ ·ÎÔ‡ÛÈ· ÂÎΛÓËÛË. µÂ‚·Èˆı›Ù fiÙÈ
Ô ‰È·ÎfiÙ˘ Â›Ó·È Û ı¤ÛË ·ÂÓÂÚÁÔÔ›ËÛ˘ ÚÈÓ
Û˘Ó‰¤ÛÂÙ ÙË Û˘Û΢‹ Ì ËÁ‹ Ú‡̷ÙÔ˜ ηÈ/‹ ÙË ı‹ÎË
Ù˘ Ì·Ù·Ú›·˜, ÚÈÓ ÛËÎÒÛÂÙ ‹ ÌÂٷʤÚÂÙ ÙÔ ÂÚÁ·Ï›Ô.
Η µεταρά ηλεκτρικύ εργαλείυ µε τα δάτυλά σας
στ διακπτη ή η ηλεκτρδτηση ηλεκτρικύ
εργαλείυ µε ενεργπιηµέν τ διακπτη µπρεί να
πρκαλέσυν ατυήµατα.
d) ¡· ·Ê·ÈÚ›ÙÂ Ù˘¯fiÓ ÎÏÂȉȿ Ú˘ıÌÈ˙fiÌÂÓÔ˘ ·ÓÔ›ÁÌ·ÙÔ˜ ‹
Ù· ·Ï¿ ÎÏÂȉȿ ÚÈÓ ı¤ÛÂÙ Û ÏÂÈÙÔ˘ÚÁ›· ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi
ÂÚÁ·Ï›Ô.
Ένα απλ κλειδί ή ένα κλειδί ρυθµι%µενυ ανίγµατς
πυ είναι πρσαρτηµέν σε περιστρεµεν εάρτηµα
τυ ηλεκτρικύ εργαλείυ µπρεί να πρκαλέσει
πρσωπικ τραυµατισµ.
e) ªËÓ ÙÂÓÙÒÓÂÛÙÂ. ¡· ‰È·ÙËÚ›Ù ¿ÓÙÔÙ ÙÔ Î·Ù¿ÏÏËÏÔ
¿ÙËÌ· Î·È ÙËÓ ÈÛÔÚÚÔ›· Û·˜.
Με αυτν τν τρπ µπρείτε να ελέγετε καλύτερα
τ ηλεκτρικ εργαλεί σε µη αναµενµενες
καταστάσεις.
f) ¡· ›ÛÙ ÓÙ˘Ì¤ÓÔÈ Î·Ù¿ÏÏËÏ·. ªË ÊÔÚ¿Ù ʷډȿ ÚÔ‡¯·
‹ ÎÔÛÌ‹Ì·Ù·. ¡· Îڷٿ٠ٷ Ì·ÏÏÈ¿ Û·˜, Ù· ÚÔ‡¯· Û·˜
Î·È Ù· Á¿ÓÙÈ· Û·˜ Ì·ÎÚÈ¿ ·fi ÎÈÓÔ‡ÌÂÓ· ̤ÚË.
Τα αρδιά ρύα, τα κσµήµατα και τα µακριά µαλλιά
µπρεί να πιαστύν σε κινύµενα µέρη.
g) ∞Ó ·Ú¤¯ÔÓÙ·È ÂÍ·ÚÙ‹Ì·Ù· ÁÈ· ÙË Û‡Ó‰ÂÛË Û˘Û΢ÒÓ
ÂÍ·ÁˆÁ‹˜ Î·È Û˘ÏÏÔÁ‹˜ ÛÎfiÓ˘, Ó· ‚‚·ÈÒÓÂÛÙ fiÙÈ
Â›Ó·È Û˘Ó‰Â‰Â̤ӷ Î·È ¯ÚËÛÈÌÔÔÈÔ‡ÓÙ·È Ì ÙÔ ÛˆÛÙfi
ÙÚfiÔ.
Η ρήση συλλέκτη σκνης µειώνει τυς κινδύνυς
πυ πρέρνται απ τη σκνη.
4) ÃÚ‹ÛË Î·È ÊÚÔÓÙ›‰· ËÏÂÎÙÚÈÎÒÓ ÂÚÁ·Ï›ˆÓ
a) ªËÓ ·ÛΛ٠‰‡Ó·ÌË ÛÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô. ¡·
¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô Ô˘ ›ӷÈ
ηٿÏÏËÏÔ ÁÈ· ÙÔ Â›‰Ô˜ Ù˘ ÂÚÁ·Û›·˜ Ô˘ ÂÎÙÂÏ›ÙÂ.
Τ κατάλληλ ηλεκτρικ εργαλεί θα εκτελέσει την
εργασία καλύτερα και µε µεγαλύτερη ασάλεια µε
τν τρπ πυ σεδιάστηκε.
b) ªË ¯ÚËÛÈÌÔÔÈ‹ÛÂÙ ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô ·Ó Ô
‰È·ÎfiÙ˘ ÏÂÈÙÔ˘ÚÁ›·˜ ‰ÂÓ ·ÓÔ›ÁÂÈ Î·È ‰ÂÓ ÎÏ›ÓÂÈ.
Ένα ηλεκτρικ εργαλεί πυ δεν ελέγεται απ τ
διακπτη λειτυργίας είναι επικίνδυν και πρέπει να
επισκευαστεί.
c) ∞ÔÛ˘Ó‰¤ÂÙ ÙÔ ‚‡ÛÌ· ·fi ÙËÓ ËÁ‹ ÈÛ¯‡Ô˜ ηÈ/‹ ÙË
ı‹ÎË Ì·Ù·Ú›·˜ ·fi ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô ÚÈÓ ÚԂ›ÙÂ
Û ڢıÌ›ÛÂȘ, ·ÏÏ·Á‹ ÂÍ·ÚÙ‹Ì·ÙÔ˜ ‹ ·Ôı‹Î¢ÛË ÙÔ˘
ËÏÂÎÙÚÈÎÔ‡ ÂÚÁ·Ï›Ԣ.
Αυτά τα πρληπτικά µέτρα ασαλείας µειώνυν τν
κίνδυν να εκινήσει τ ηλεκτρικ εργαλεί κατά
λάθς.
d) ∞ÔıË·ÂÙ ٷ ÂÚÁ·Ï›· Ô˘ ‰ÂÓ ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠̷ÎÚÈ¿
·fi ·È‰È¿ Î·È ÌËÓ ·Ê‹ÓÂÙ ٷ ¿ÙÔÌ· Ô˘ ‰ÂÓ Â›Ó·È
ÂÍÔÈÎÂȈ̤ӷ Ì ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô ‹ Ì ·˘Ù¤˜ ÙȘ
Ô‰ËÁ›Â˜ Ó· ¯ÚËÛÈÌÔÔÈÔ‡Ó ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô.
Τα ηλεκτρικά εργαλεία είναι επικίνδυνα στα έρια µη
εκπαιδευµένων ατµων.
(ªÂÙ¿ÊÚ·ÛË ÙˆÓ ·Ú¯ÈÎÒÓ Ô‰ËÁÈÒÓ)
03Gre_C6U2_EE 8/31/12, 11:28 AM18
19
∂ÏÏËÓÈο
e) ™˘ÓÙËÚ›Ù ٷ ËÏÂÎÙÚÈο ÂÚÁ·Ï›·. ¡· ÂϤÁ¯ÂÙ ÙËÓ
¢ı˘ÁÚ¿ÌÌÈÛ‹ ÙÔ˘˜ ‹ ÙÔ ÌÏÔοÚÈÛÌ· ÙˆÓ ÎÈÓÔ‡ÌÂÓˆÓ
ÌÂÚÒÓ, ÙË ıÚ·‡ÛË ÙˆÓ ÂÍ·ÚÙËÌ¿ÙˆÓ Î·È ÔÔÈ·‰‹ÔÙÂ
¿ÏÏË Î·Ù¿ÛÙ·ÛË Ô˘ ÂÓ‰¤¯ÂÙ·È Ó· ÂËÚ¿ÛÂÈ ÙË ÏÂÈÙÔ˘ÚÁ›·
ÙÔ˘ ËÏÂÎÙÚÈÎÔ‡ ÂÚÁ·Ï›Ԣ.
™Â ÂÚ›ÙˆÛË ‚Ï¿‚˘, ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô Ú¤ÂÈ Ó·
ÂÈÛ΢·ÛÙ› ÚÈÓ ¯ÚËÛÈÌÔÔÈËı›.
Πλλά ατυήµατα πρκαλύνται απ ηλεκτρικά
εργαλεία πυ δεν έυν συντηρηθεί σωστά.
f) ¢È·ÙËÚ›Ù ٷ ÂÚÁ·Ï›· ÎÔ‹˜ ÎÔÊÙÂÚ¿ Î·È Î·ı·Ú¿.
Τα κατάλληλα συντηρηµένα εργαλεία κπής µε
κτερές γωνίες µπλκάρυν πι δύσκλα και
ελέγνται πι εύκλα.
g) ÃÚËÛÈÌÔÔț٠ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·Ï›Ô, Ù· ÂÍ·ÚÙ‹Ì·Ù· ηÈ
Ù· ̤ÚË Î.Ù.Ï. Û‡Ìʈӷ Ì ÙȘ ·ÚÔ‡Û˜ Ô‰ËÁ›Â˜,
Ï·Ì‚¿ÓÔÓÙ·˜ ˘fi„Ë ÙȘ Û˘Óı‹Î˜ ÂÚÁ·Û›·˜ Î·È ÙËÓ ÂÚÁ·Û›·
Ô˘ ı· ÂÎÙÂϤÛÂÙÂ.
Η ρήση τυ ηλεκτρικύ εργαλείυ για εργασίες πέρα
απ εκείνες για τις πίες πρρί%εται, ενδέεται να
δηµιυργήσει κινδύνυς.
5) ™¤Ú‚Ș
a) ¡· ‰›ÓÂÙ ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô ÁÈ· ۤڂȘ Û ηٿÏÏËÏ·
ÂÎ·È‰Â˘Ì¤Ó· ¿ÙÔÌ· Î·È Ó· ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÌfiÓÔ ÁÓ‹ÛÈ·
·ÓÙ·ÏÏ·ÎÙÈο.
Με αυτν τν τρπ είστε σίγυρι για την ασάλεια
τυ ηλεκτρικύ εργαλείυ.
¶ƒ√ºÀ§∞•∏
ª·ÎÚÈ¿ ·fi Ù· ·È‰È¿ Î·È ÙÔ˘˜ ·Ó·‹ÚÔ˘˜.
ŸÙ·Ó ‰ÂÓ ¯ÚËÛÈÌÔÔÈÔ‡ÓÙ·È, Ù· ÂÚÁ·Ï›· Ú¤ÂÈ Ó· Ê˘Ï¿˙ÔÓÙ·È
Ì·ÎÚÈ¿ ·fi Ù· ·È‰È¿ Î·È ÙÔ˘˜ ·Ó·‹ÚÔ˘˜.
¶ƒ√∂π¢√¶√π∏™∂π™ ∞™º∞§∂π∞™ °π∞ ∆√
¢π™∫√¶ƒπ√¡√
¢È·‰Èηۛ˜ ÎÔ‹˜
a)
¶ƒ√™√Ã∏: ∫ڷٿ٠ٷ ¯¤ÚÈ· Û·˜ Ì·ÎÚÈ¿ ·fi ÙËÓ
ÂÚÈÔ¯‹ ÎÔ‹˜ Î·È ·fi ÙË ÏÂ›‰·. ºÚÔÓÙ›˙ÂÙ ӷ
·ÎÔ˘Ì¿Ù ÙÔ ¿ÏÏÔ Û·˜ ¯¤ÚÈ ÛÙË ‚ÔËıËÙÈ΋ Ï·‚‹ ‹ ÛÙÔ
η¿ÎÈ Ù˘ Ì˯·Ó‹˜.
Αν κρατάτε τ πρινι και µε τα δύ έρια, δεν
κινδυνεύετε να κπείτε απ τη λεπίδα.
b) ªË Û·‚ÂÙ οو ·fi ÙÔ ÙÂÌ¿¯ÈÔ ÂÚÁ·Û›·˜.
Τ πρστατευτικ κάλυµµα δεν µπρεί να σας
πρυλάει απ τη λεπίδα κάτω απ τ τεµάι
εργασίας.
c) ƒ˘ıÌ›˙ÂÙ ÙÔ ‚¿ıÔ˜ ÎÔ‹˜ Ì ‚¿ÛË ÙÔ ¿¯Ô˜ ÙÔ˘
ÙÂÌ·¯›Ô˘ ÂÚÁ·Û›·˜.
Κάτω απ τ τεµάι εργασίας πρέπει να είναι
ρατ λιγτερ απ ένα δντι της λεπίδας.
d) ªËÓ Îڷٿ٠ÔÙ¤ Ì ٷ ¯¤ÚÈ· Û·˜ ‹ ·Ó¿ÌÂÛ· ÛÙ·
fi‰È· Û·˜ ÙÔ ÎÔÌÌ¿ÙÈ Ô˘ Îfi‚ÂÙÂ. ∞ÛÊ·Ï›˙ÂÙ ÙÔ
ÙÂÌ¿¯ÈÔ ÂÚÁ·Û›·˜ Û ÛÙ·ıÂÚ‹ ‚¿ÛË.
Είναι σηµαντικ να υπστηρί%ετε σωστά τ κµµάτι
µε τ πί εργά%εστε για να ελαιστπιείτε την
έκθεση τυ σώµατς, τ µπλκάρισµα της λεπίδας
ή την απώλεια ελέγυ.
e) ∫Ú·Ù‹ÛÙ ÙÔ ËÏÂÎÙÚÈÎfi ÂÚÁ·ÏÂ›Ô ÌfiÓÔ ·fi ÌÔӈ̤Ó˜
ÂÈÊ¿ÓÂȘ ÎÚ·Ù‹Ì·ÙÔ˜, fiÙ·Ó ÂÎÙÂϛ٠ÌÈ· ÂÓ¤ÚÁÂÈ·
ηٿ ÙËÓ ÔÔ›· ÙÔ ÂÍ¿ÚÙËÌ· ÎÔ‹˜ ÌÔÚ› Ó· ¤ÚıÂÈ ÛÂ
Â·Ê‹ Ì ¤Ó· ÎÚ˘Ì̤ÓÔ Û‡ÚÌ· ‹ Ì ÙÔ Î·ÏÒ‰Èfi ÙÔ˘.
Η επαή µε ένα "%ωνταν" σύρµα θα καταστήσει
επίσης τα εκτεθειµένα µεταλλικά µέρη τυ
ηλεκτρικύ εργαλείυ "%ωντανά" και θα µπρύσε
να πρκληθεί ηλεκτρπληία στ ειριστή.
f) ŸÙ·Ó ÚÈÔÓ›˙ÂÙÂ, Ó· ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠¿ÓÙÔÙÂ
ÚÔÛٷ٢ÙÈÎfi Î¿Ï˘ÌÌ· ÎÔ‹˜ ‹ Ô‰ËÁfi.
Με τν τρπ αυτ ελτιώνεται η ακρίεια της κπής
και µειώνεται  κίνδυνς να µπλκάρει η λεπίδα.
g) ¡· ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠¿ÓÙÔÙ ÏÂ›‰Â˜ Ì ·ÍÔÓÈΤ˜ Ô¤˜
ηٿÏÏËÏÔ˘ ÌÂÁ¤ıÔ˘˜ Î·È Û¯‹Ì·ÙÔ˜ (ÚfiÌ‚Ô˜ ‹ ·ÎÏÔ˜).
ι λεπίδες πυ δεν ταιριά%υν απλυτα στα σηµεία
πρσαρµγής τυς στ πρινι κινύνται έκκεντρα
και πρκαλύν απώλεια τυ ελέγυ.
h) ªË ¯ÚËÛÈÌÔÔț٠ÔÙ¤ ηÙÂÛÙÚ·Ì̤Ó˜ ‹
·Î·Ù¿ÏÏËϘ ÚÔ‰¤Ï˜ Î·È ÌÔ˘ÏfiÓÈ·.
ι ρδέλες και τα µπυλνια της λεπίδας έυν
σεδιαστεί ειδικά για τ πρινι σας ώστε να
επιτυγάνεται η καλύτερη δυνατή απδση µε τη
µεγαλύτερη δυνατή ασάλεια.
∞Èٛ˜ ·Ó¿ÎÚÔ˘Û˘ Î·È Û¯ÂÙÈΤ˜ ÚÔÂȉÔÔÈ‹ÛÂȘ
–η ανάκρυση είναι µια ανική αντίδραση πυ
πρκαλείται απ µάγκωµα, µπλκάρισµα ή κακά
ευθυγραµµισµένη λεπίδα και η πία έει ως
απτέλεσµα τ ανασήκωµα τυ πρινιύ και την
απµάκρυνσή τυ απ τ τεµάι εργασίας πρς
την πλευρά τυ ειριστή;
ταν η λεπίδα µαγκώσει ή µπλκάρει στ κλείσιµ
της εγκπής ακινητπιείται και, εαιτίας της
αντίδρασης τυ κινητήρα, τ εργαλεί κινείται
απτµα πρς τα πίσω, πρς την πλευρά τυ
ειριστή;
αν η λεπίδα παραµρωθεί ή άσει την
ευθυγράµµισή της µέσα στην εγκπή, τα δντια
στ πίσω µέρς της λεπίδας µπρεί να σκάψυν
την επάνω πλευρά τυ ύλυ και να πρκαλέσυν
έδ της λεπίδας απ την εγκπή και αναπήδηση
πρς τν ειριστή.
Η ανάκρυση είναι απτέλεσµα κακής ρήσης τυ
εργαλείυ ή/και λαθεµένων διαδικασιών ή συνθηκών
ρήσης και µπρεί να απευθεί µε την εαρµγή των
παρακάτω πρυλάεων.
a) ∫ڷٿ٠ÛÊÈÎÙ¿ Î·È Ì ٷ ‰‡Ô ¯¤ÚÈ· ÙÔ ÚÈfiÓÈ Î·È
ÙÔÔıÂÙ‹ÛÙ ÙÔ˘˜ ‚Ú·¯›ÔÓ¤˜ Û·˜ Ì ٤ÙÔÈÔÓ ÙÚfiÔ ÒÛÙÂ
Ó· ·ÓÙÈÛÙ¤ÎÂÛÙ ÛÙȘ ‰˘Ó¿ÌÂȘ ·Ó¿ÎÚÔ˘Û˘.
∆ÔÔıÂÙ‹ÛÙ ÙÔ ÛÒÌ· Û·˜ Û ̛· ·fi ÙȘ ‰‡Ô Ï¢ڤ˜
Ù˘ ÏÂ›‰·˜, fi¯È fï˜ ÛÙËÓ ›‰È· ¢ı›· Ì ÙË ÏÂ›‰·.
Η ανάκρυση µπρεί να κάνει τ πρινι να αναπηδά,
αλλά ι δυνάµεις ανάκρυσης µπρύν να
ελέγνται απ τ ειριστή, αν έυν ληθεί ι
κατάλληλες πρυλάεις.
b) ŸÙ·Ó Ë ÏÂ›‰· “ÎÔÏÏ‹ÛÂÈ” ‹ fiÙ·Ó ‰È·Îfi„ÂÙ ÙËÓ ÎÔ‹
ÁÈ· ÔÔÈÔÓ‰‹ÔÙ ÏfiÁÔ, ·Ê‹ÛÙ ÙË ÛηӉ¿ÏË Î·È
ÎÚ·Ù‹ÛÙ ÙÔ ÚÈfiÓÈ ·Î›ÓËÙÔ Ì¤Û· ÛÙÔ ˘ÏÈÎfi ̤¯ÚÈ Ó·
ÛÙ·Ì·Ù‹ÛÂÈ ÂÓÙÂÏÒ˜ Ë ÏÂ›‰·.
ªËÓ ÚÔÛ·ı‹ÛÂÙ ÔÙ¤ Ó· ·ÔÌ·ÎÚ‡ÓÂÙ ÙÔ ÚÈfiÓÈ
·fi ÙÔ ÛËÌÂ›Ô Ù˘ ÂÚÁ·Û›·˜ ‹ Ó· ÙÔ ÙÚ·‚‹ÍÂÙ ÚÔ˜
Ù· ›Ûˆ ÂÓÒ Ë ÏÂ›‰· ÎÈÓÂ›Ù·È ·ÎfiÌ·. ªÔÚ› Ó·
ÚÔÎÏËı› ·Ó¿ÎÚÔ˘ÛË.
Ελέγτε και εκτελέστε τις απαραίτητες ενέργειες
για τη διρθωση τυ πρλήµατς πυ πρκάλεσε
τ µπλκάρισµα της λεπίδας.
c) ŸÙ·Ó ı¤ÛÂÙÂ Î·È ¿ÏÈ Û ÏÂÈÙÔ˘ÚÁ›· ÙÔ ÚÈfiÓÈ,
ÊÚÔÓÙ›ÛÙ ӷ ÎÂÓÙÚ¿ÚÂÙ ÙË ÏÂ›‰· ̤۷ ÛÙËÓ ÂÁÎÔ‹
Î·È ‚‚·Èˆı›Ù fiÙÈ Ù· ‰fiÓÙÈ· Ù˘ ÏÂ›‰·˜ ‰ÂÓ Â›Ó·È
ÌÏÔηÚÈṲ̂ӷ ̤۷ ÛÙÔ ˘ÏÈÎfi.
Αν η λεπίδα “κλλήσει”, µπρεί να πρκληθεί
ανάκρυση µλις αρίσει να λειτυργεί τ πρινι.
d) ¡· ˘ÔÛÙËÚ›˙ÂÙ ٷ ÌÂÁ¿Ï· ÎÔÌÌ¿ÙÈ· ͇ÏÔ˘ ÁÈ· Ó·
ÂÏ·¯ÈÛÙÔÔÈ‹ÛÂÙ ÙÔ Î›Ó‰˘ÓÔ Ó· Ì·ÁÎÒÛÂÈ Ë ÏÂ›‰·
Î·È Ó· ÚÔÎÏËı› ·Ó¿ÎÚÔ˘ÛË.
03Gre_C6U2_EE 8/31/12, 11:28 AM19
/

Tato příručka je také vhodná pro